NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » News-Archiv

« zurück

Hier auswählen, Auswahl erscheint unterhalb

Getroffene Auswahl

Forensische Ambulanz für Opfer häuslicher Gewalt künftig kindgerecht

Verletzungen bei Opfern von Kindesmissbrauch oder Kindesmisshandlung dokumentieren und gerichtlich verwertbare Beweise sichern, zählt zu den Kernaufgaben der Mainzer Forensischen Ambulanz, und der Bedarf ist riesengroß: Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die Einrichtung im Institut für Rechtsmedizin an der Universitätsmedizin Mainz nahezu eine Vervierfachung aller Untersuchungsanfragen (erwachsene Personen eingeschlossen) von 155 (2007) auf 550 (2009) registriert. Die Zahl der Untersuchungsanfragen - ausschließlich auf Kinder und Jugendliche bezogen - stieg sogar um das rund Fünffache: von 78 (2007) auf 385 (2009).

Wirtschaftspsychologie: besser führen durch Vertrauen

Erfolgreiche Führungskräfte müssen - neben Kompetenz - "Vertrauen ausstrahlen und Vertrauen schenken. Um dies tun zu können, müssen sie Extraversion und Introversion im Gleichgewicht halten. Es muss einen stabilen Kern der Persönlichkeit geben, der von den Mitarbeitern auch als solcher erkannt und anerkannt wird," postuliert Prof. Dr. Hinderk M. Emrich (Hannover).

Sexuelle Gewalt: Ein Schuldbekenntnis des Täters kann dem Opfer helfen

Opfer sexueller Gewalt können ihre Verletzungen besser verarbeiten, wenn die Täter sich schuldig bekennen und Reue zeigen. "Dies ist ein wichtiger Schritt für die Opfer, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien", beobachten die Therapeutinnen Carmen Kerger und Elke Visser.

Wirtschaftspsychologie: Ehrlichkeit fördert das Bruttosozialprodukt

Die finanzielle Ehrlichkeit in der Wirtschaftskultur führt zu Produktivität und Wohlstand. Daher prosperieren z.B. Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden. Am unteren Ende der Ehrlichkeitsskala rangieren in Europa Portugal und Spanien mit defizitären ökonomischen Folgen. Zu diesen Ergebnissen kommen Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer und Kollegen (Universität Köln) in mehreren Studien. Deutschland sehen die Wissenschaftler in einem bereits problematischen Mittelfeld.

Schizophrenie: fehlerhafte Medikation und Polypharmazie häufig

Fast die Hälfte der Schizophreniepatienten in einem psychiatrischen Pflegeheim erhalten "klassische" Neuroleptika: eine Medikation mit geringen Kosten und erheblichen Nebenwirkungen. Der Trend zu neueren, weniger belastenden Neuroleptika ist allerdings zu beobachten, teilt Dr. Wolfgang Becker mit.

Mental models or schemata are used by the car driver to interpret the momentary driving scenario

From a cognitive point of view driving is a complex task. For safe driving it is necessary that the driver has a correct mental representation of the current driving situation and it´s development in the near future. Prof. Dr. Josef F. Krems and Dr. Martin R.K. Baumann suggest a cognitive model "of situation awareness in order to be able to apply it to the driving task."

Psychiater und Zeitgeist: kontinuierliche und gebrochene Wechselwirkungen

Die Wechselwirkungen zwischen Psychiatrie und Zeitgeist faszinieren zunehmend mehr Ärzte, Psychologen und Historiker. Die Reflexion der Zusammenhänge ermöglicht auch ein differenzierteres Verstehen von aktuellen psychiatrisch-psychotherapeutischen Entwicklungen. Prof. Dr. Henning Sass (Aachen) bespricht in der aktuellen Ausgabe von "Der Nervenarzt" das Standardwerk zum Thema - "Psychiater und Zeitgeist".

Adipositas: Erfolge der stationären Therapie durch Nachsorge stabilisieren

Häufig reduzieren rundliche Kinder in einer stationären Adipositastherapie ihr Gewicht, legen in den Folgemonaten jedoch wieder reichlich zu. Dieses Risiko lässt sich mit einer ambulanten Nachsorge in der Rehaklinik wesentlich reduzieren, berichtet Dr. Heike Hoff-Emden anhand von Erfahrungswerten aus der Klinik Beelitz-Heilstätten.

RIOTT-Studie: Überwachte Heroinabgabe erfolgreicher als Methadontherapie

Die überwachte Gabe von medizinisch dosiertem injizierbarem Heroin führt gegenüber injiziertem oder oral verabreichtem Methadon zu einem stärkeren Rückgang des Missbrauchs illegalen Straßenheroins bei jenen chronisch Süchtigen, die in Therapien versagen. Die Ergebnisse der RIOTT-Studie werden in einem aktuellen Artikel von Professor John Strang und Kollegen vom National Addiction Centre am Institute of Psychiatry des King's College London vorgestellt.

Studie weist deutlichen Erfolg von Verhaltenstherapie bei Depressionen nach

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sie können in jeder Lebensphase auftreten und sowohl Kinder und Jugendliche als auch alte Menschen ereilen. Mit einer Verhaltenstherapie sind depressive Störungen jedoch recht gut zu behandeln. Dass Psychotherapie bei Depressionen tatsächlich erfolgreich ist und in welchem Grad, haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nun für die Routineversorgung nachgewiesen.




alttext