NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » News-Archiv

« zurück

Hier auswählen, Auswahl erscheint unterhalb

Getroffene Auswahl

Hochaufgelöster Blick ins Gehirn

28.05.2021 Wissenschaftler der Universität Magdeburg machen einzigartigen Bilddatensatz aus dem MRT für Forschende auf der ganzen Welt frei verfügbar

Wirtschaftspsychologie: Wie Bewerbungsgespräche informativ und kooperativ verlaufen können

Wirtschaftspsychologie: Eignungsinterviews bieten häufig kaum Struktur, wenig Information und reichlich Frust. "Das entscheidungsorientierte Gespräch" (EOG) ist ein wissenschaftlich und praktisch evaluierter "Werkzeugkasten", mit dem sich im Interesse aller Beteiligten ein hoher Informationswert im Bewerbungsgespräch erzielen lässt. Im Zentrum steht die Empfehlung: BewerberInnen sollen ausführlich atmosphärisch schildern, was sie in kritischen Situationen gefühlt, gedacht, getan und erreicht haben; es genügt nicht, die Situation und die Handlung zu beschreiben.

Jahrbuch Sucht 2021: Die Rap-Szene stimuliert den Medikamentenmissbrauch, und die Krankenkassen zahlen

Jahrbuch Sucht 2021: Immer mehr Deutsche sind von Arzneimitteln abhängig - etwa zwei Millionen, überwiegend ältere Frauen. Doch inzwischen kommen auch zunehmend mehr Jugendliche auf den Medikamententrip, berichtet das Jahrbuch Sucht 2021: Relativ leichte Opioid-Präparate der Tilidin-Gruppe sind in der Rapper-Szene der aktuelle Hit. Und das Antiepileptikum Pregabalin wird v.a. zur Linderung von Opioid-Entzugssyndromen missbraucht. Fahrlässig ausgestellte oder geschickt gefälschte Rezepte machen den Boom möglich. Hinzu kommen Offerten von Dealern auf der Straße oder im Darknet.

Wirtschaftspsychologie: Wie Teams "spielend" zufrieden und erfolgreich werden

15.05.2021 Wirtschaftspsychologie: Was entscheidet über das Commitment, die Zufriedenheit und den (selbst eingeschätzten) Erfolg von Teams? Marco Bleiker, Alexandra Wallemann und Professor Dr. Patrick Müller identifizieren in einer Umfrage zwölf relevante Faktoren. Eine überraschend herausragende Rolle spielt das Element "Playfulness": "Verspieltheit entsteht, wenn das Team intern durch die Arbeit selbst motiviert ist. Verspieltheit wird gefördert durch die Experimentierfreudigkeit des Teams und die Bereitschaft, sich anspruchsvollen Aufgaben zu stellen." Die Autoren berichten ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der unabhängigen Fachzeitschrift "Wirtschaftspsychologie".




alttext