NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » News-Archiv

« zurück

Hier auswählen, Auswahl erscheint unterhalb

Getroffene Auswahl

Psychotherapie: Bei drei Geschwistern ist das mittlere Kind in der schwierigsten Position

Nähe und Rivalität zwischen Geschwistern stehen in einem dialektischen Verhältnis zueinander und hinterlassen lebenslange Spuren. Dies wird häufig in der Pädagogik wie in der Psychotherape übersehen, erinnert Dr. Matthias Wildermuth. In einer Monografie bietet er einen Überblick über den Wissensstand zum Gesamtthema und präsentiert zusätzlich eine eigene spezifische Studie aus der Kinder- und Jugend-Psychiatrie.

Empirische Sonderpädagogik: Wenige Beziehungen und viel Gewalt im Jugendheim

Jugendliche im Heim sind permanent und unausweichlich von Gleichaltrigen umgeben; doch der Kontakt zwischen ihnen ist deutlich geringer als zwischen Peers, die in normalen Familien leben. Die Atmosphäre im Jugendheim ist hochgradig von Gewalt geprägt. Dies belegt eine Studie von PD Dr. Alexander Wettstein und Kollegen (Pädagogische Hochschule Bern), veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Empirische Sonderpädagogik".

Frühgeborene Kinder haben Probleme bei komplexen kognitiven Aufgaben

Zu früh auf die Welt zu kommen, geht Hand in Hand mit einem erhöhten Risiko für kognitive Probleme. Psychologen der Ruhr-Universität Bochum und der University of Warwick, UK haben die Beziehung zwischen Schwangerschaftsdauer und Leistung bei unterschiedlicher kognitiver Belastung untersucht. "Leistungsdefizite von Kindern steigen dramatisch, je früher sie auf die Welt gekommen sind und je größer die kognitive Belastung ist", sagt Dr. Julia Jäkel aus der Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie der Ruhr-Universität. In der Zeitschrift "PLOS ONE” beschreiben die Forscher ein neues Modell, das die Komplexität einer kognitiven Aufgabe mit den graduellen Defiziten frühgeborener Kinder in Zusammenhang bringt.

Kontrollverlust bei Alkoholsucht - Neue Erkenntnisse zu molekularen Prozessen

Zu viel Alkohol schädigt das Gehirn. Wie das passiert, welche Mechanismen diese Schädigung verursachen - darüber ist nur wenig bekannt. Aktuelle Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe Molekulare Psychopharmakologie des Instituts für Psychopharmakologie am ZI ermöglichen nun wichtige neue Einblicke in die molekularen Grundlagen solcher Alkoholschadenseffekte. Die Untersuchungen zeigen, dass wiederholter starker Alkoholkonsum zu einer erheblichen und dauerhaften Umstrukturierung der präfrontalen Großhirnrinde führt.

Leading investors: A major change in consciousness evolution is currently taking place

What are the most significant emotional, physical, cognitive, or other experiences that characterize the interior transformation of investors and shifted them from an ego-centric to a world-centric center of gravity prior, during, and after the 2008-crisis? Dr. Mariana Bozesan (Humboldt Viadrina School of Governance, Berlin) analyzed the question and presented the results in the independent journal "Wirtschaftspsychologie":

Trust and legitimate power improve the tax compliance

Tax compliance depends on the factors trust in authorities and perceived power of authorities. But trust on the one hand fosters voluntary compliance, whereas power on the other hand leads to enforced compliance, Chistoph Kogler, Erich Kirchler, Larissa Batrancea, and Anca Nichita (University Vienna) report (in Abstracts of the 55th Conference of Experimental Psychologists, 2013).

Schmerztherapie: Wer die vorzeitige Rente will, "verzichtet" auf den Therapieerfolg

Nach einer deprimierenden Odysse durch das Gesundheitssytem landen Schmerzpatienten häufig in einer Rehabilitationsklinik und wünschen nur noch eine vorzeitige Rente. Die Therapiemotivation ist in dieser stark wachsenden Gruppe meist gering - und der Therapieerfolg entsprechend bescheiden. Der Schmerz bleibt, aber die Rente kommt. Dr. Heike Schultze untersuchte die Problematik anhand der Evaluation einer psychoedukativen sozialmedizinischen Gruppenintervention.

Management psychology: High influence of social relationships on economic decisions under uncertainty

The perceived quality of social relationships influences economic decision making under uncertainty, a new study shows. The mechanisms underlying this influence have been examined in an experiment, in which 140 participants took part, Dr. Gesa-Kristina Petersen et al. report (in Abstracts of the 55th Conference of Experimental Psychologists, 2013).

Frauen und Sucht: In der Therapie soll das Gefühl eigener Würde wachsen

Suchtkranke Patientinnen benötigen eine frauenspezifische Therapie. Frauengruppen unter weiblicher Leitung bieten optimale Möglichkeiten, empfiehlt Dr. Monika Vogelgesang. Wenn die Patientin ein Gefühl der eigenen Würde als Frau entwickelt, schafft sie eine wesentliche Voraussetzung für eine Abstinenz. "Diese veränderte Selbstsicht führt zu einem Wechsel in der Weltsicht und häufig zu einer funktionaleren Beziehungsgestaltung zu Partner, Familie und ArbeitskollegInnen," berichtet die Psychiatrin in ihrem Lehrbuch "Psychotherapie für Frauen".

People with high IQ suppress sensory information

People with high IQ scores aren't just more intelligent. They also process sensory information differently, according to a study reported in the Cell Press journal Current Biology on May 23.




alttext    

 

Aktuell