NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

Wirtschaftspsychologie: Wie Menschen sich zur Führungskraft entwickeln

Eine Studie zeigt, wie sich Menschen zu Führungspersönlichkeiten entwickeln und was sie anders machen als Kolleg:innen, die diesen Weg nicht gehen

Kunsttherapie mit Hirntumor-Patienten im Pablo Picasso Museum: Impulse für Kraftreserven im Alltag

Hirntumor-PatientInnen und ihre Angehörigen besuchten einmal monatlich das Pablo Picasso Museum in Münster/Westf.: Der Kunstbetrachtung folgte eigenes kreatives Gestalten im Museums-Atelier. In ihrer qualitativen Evaluationsstudie beschreiben Prof. Dr. Monika Wigger und KollegInnen, wie intensiv die Beteiligten von dieser "Kunst als LebensMittel" profitieren: "Die situative psychische Entlastung und der stärkende Austausch innerhalb der Gruppe können bereits während des Museumsbesuchs als hilfreiche Unterstützung erlebt werden. Darüber hinaus können fertige Werke zu Hause als Kommunikationsanlass fungieren oder die Erinnerung an die Veranstaltung kann als Strategie genutzt werden, in Krisenzeiten einen positiven inneren Zustand zu erreichen."

Vollwertkost bessert Depression

05.05.2022 Ein systematischer Review untersuchte, ob Depressionen mit der richtigen Ernährung gebessert werden können und wie diese Ernährung aussieht. Der Fokus lag hierbei auf Vollwertkost. 7 sehr unterschiedliche Studien mit Vollwertkost-basierten Interventionen zeigten alle Besserungen depressiver Symptome bei Erwachsenen.

Psychische Erkrankungen Hauptgrund für Erwerbsminderungsrente

Immer mehr Deutsche beziehen wegen einer psychischen Erkrankung eine Erwerbsminderungs-(EM)-Rente. Wie Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausweisen, wurde 2020 nahezu jede zweite EM-Rente wegen psychischer Erkrankung bewilligt. Und die Rentenversicherung erwartet – nicht zuletzt aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie – keinen Bruch dieses Trends, keine Entspannung bei Neuanträgen – im Gegenteil! Eine der häufigsten diagnostischen Begründungen für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente sind dauerhafte depressive Störungen.

Forensische Prognosen: Wie persönliche Grundannahmen des Gutachters das Schicksal des Angeklagten bestimmen können

Forensische Prognosen unterliegen zahlreichen - teils unvermeidbaren - individuellen Einflüssen. Daher werden zunehmend häufiger "Standardisierte Kriminalprognose-Verfahren" eingesetzt; doch auch ihre Treffsicherheit ist beschränkt. Das transdisziplinäre Praxismanual "Forensische Prognosen" analysiert die Probleme der Verfahren.

 

Rechtspopulistische Bewegungen bieten euphorische Erlebnisse mit Suchtfaktor

Rechtspopulistische und impfskeptische Bewegungen liefern ihrer Klientel hochemotionale Erlebnisangebote. Die kognitiven Inhalte sind hingegen zweitrangig und beliebig, analysiert Dr. Gudrun Brockhaus in ihrer Studie in "Psychologie & Gesellschaftskritik". Der rechtsextreme AfD-Politiker Björn Höcke propagiert neuerdings den Slogan der "linken" Friedensbewegung: "Frieden schaffen ohne Waffen".

Zahlen & Fakten zu Sucht in Deutschland

Welche Trends gibt es beim Rauchen? Wie viel Alkohol trinkt die Bevölkerung in Deutschland? Was tut sich auf dem Glücksspiel-Markt? – Diese und viele weitere Fragen rund um Sucht- & Drogen-Themen beantwortet das DHS Jahrbuch Sucht 2022. Neben der umfassenden Datensammlung, -aufbereitung, -analyse und -interpretation befasst sich die aktuelle Ausgabe des jährlich erscheinenden Standardwerks unter anderem mit Sucht und Suchtmittelkonsum unter Corona-Bedingungen. Offizieller Erscheinungstermin ist der 26. April 2022.

Jahrbuch Sucht: Der Glücksspiel-Markt auf dem Weg ins Internet

26.04.2022 Mehr als zwei Prozent der Deutschen leiden an Spielsucht. Fast ein Drittel der Bevölkerung beteiligt sich gelegentlich an einem Glücksspiel. Auf dem legalen deutschen Glücksspiel-Markt (ohne Soziallotterien) wurde 2020 ein Umsatz (gleichbedeutend mit Spieleinsätzen) von 38,3 Milliarden Euro erzielt - 11 Prozent weniger als im Vorjahr. Prof. Dr. Gerhard Meyer berichtet über Details und Hintergründe im Jahrbuch Sucht 2022.

Wirtschaftspsychologie: Wie qualifizierte Führungskräfte in einer qualifizierten Eignungsdiagnostik identifiziert werden

Wirtschaftspsychologie: Welche Eigenschaften benötigt eine Führungskraft? Professor Dr. Werner Sarges (Hamburg) nennt an erster Stelle: Lernwille und Lernfähigkeit. Also: Neu lernen, Umlernen, Suchen nach Feedback, Offenheit für Kritik, Lernen aus Fehlern. In seinem neuen Handbuch für die Personalauswahl - "Das Biografische Eignungs-Interview" - grenzt sich der Wirtschaftspsychologe konsequent von gängigen, althergebrachten Formen der Eignungsdiagnostik ab. Er setzt vier Schwerpunkte:

 

Medizinische und psychosoziale Rehabilitation: Wie Schmerztherapie weiter verbessert werden kann

Die interdisziplinäre Schmerztherapie in der medizinischen Rehabilitation und speziell auch die psychologische oder psychotherapeutische Schmerztherapie haben sich gut entwickelt. Doch es besteht noch weiteres Entwicklungspotenzial, berichten Dr. Dieter Küch, Prof. Dr. Thorsten Meyer und Prof. Dr. Michael Hüppe in der aktuellen Ausgabe von "Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation".

Frauen mit Substanzkonsum benötigen realistische Rollenerwartungen und Empowerment

Substanzgebrauch wird bei Frauen wesentlich stärker stigmatisiert als bei Männern. Bei kiffenden oder trinkenden Frauen entsteht überhäufig neben Selbstverachtung eine "Entmutigung, ob es überhaupt eine Aussicht auf den Ausstieg aus dem Konsum kommen kann," berichtet Emanuelle Hoareau in "Lilith im Maßregelvollzug - Ein frauenforensischer Praxisreader".

Depressive Störungen können zu Veränderungen der Immunzellen führen

Eine aktuelle Studie der TU Dresden und der Universität Zürich in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts stellt erstmals einen Zusammenhang zwischen depressiven Störungen und mechanischen Merkmalen aller wichtigen Blutzelltypen her. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass depressive Störungen und insbesondere anhaltende depressive Störungen mit einem allgemeinen Anstieg der Verformbarkeit von Immunzellen einhergehen, was auf eine verschlechterte Zellfunktion hinweisen könnte und die generelle Erschöpfung bei vielen Depressionspatient:innen weiter erklären könnte.




alttext    

 

Aktuell