NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

Wirtschaftspsychologie: Korrupte Akteure ähneln stark normalen erfolgreichen Managern

Die Affäre um die EU-Politikerin Eva Kaili drängt die Frage auf: Sind korrupte Akteure typische Betrügerpersönlichkeiten? "Im Gegenteil," stellt die Psychologin Prof. Dr. Tanja Rabl fest: "Der typische Täter ist nicht vorbestraft und zeigt keine abweichenden Wertvorstellungen. Vielmehr handelt es sich um gesellschaftliche Aufsteiger und erfahrene Leistungsträger, die eine Vielzahl von Aus- und Fortbildungen absolviert haben. Gerade weil sie sich durch hohe Fachkompetenz auszeichnen, wird ihnen viel Vertrauen entgegen gebracht.

Geschichte der Bildung und Erziehung in Europa: überraschend, befremdlich und diskontinuierlich

Bildung und Erziehung werden immer vom gesellschaftlich-kulturellen System bestimmt - und wirken wiederum auf das System zurück. Michael Sonntag begreift Bildung und Erziehung daher als sozialintegrative Praxis und konturiert ihre wechselvolle Entwicklung. Seine neue Monografie "Bildung und Erziehung in der europäischen Psychogenese" liest sich wie eine überraschende Kultur- und Sozialgeschichichte.

Cannabis-Legalisierung: Wie ein risikoarmer Konsum gelingen kann und kriminelle Strukturen zerstört werden

Cannabis ist als Medikament zugelassen und wird in Apotheken angeboten. Künftig wird es auch für den Freizeitkonsum legal erhältlich - staatlich kontrolliert in speziellen Verkaufsstellen. Cannabis führt bei 10 bis 20 Prozent der Konsumenten zu Suchtabhängigkeit, u.U. auch zu Psychosen oder anderen Erkrankungen. Wie lassen sich die Risiken wirksam einschränken? Der 9. Alternative Drogen- und Suchtbericht 2022 diskutiert die Modelle für Vorbeugung, Vertrieb, Beratung, Therapie.

Psychiater fordern bessere Versorgung psychisch erkrankter Straftäter

Der Umgang mit psychisch erkrankten Straftätern in Deutschland wird immer wieder kritisiert – von der Öffentlichkeit, aber auch von den Betroffenen und Behandelnden. Wie sich die Situation tatsächlich darstellt, ist allerdings aufgrund eines Mangels an öffentlich zugänglichen Daten unklar. Die DGPPN hat deshalb eine Befragung der deutschen Kliniken für Maßregelvollzug durchgeführt, deren Ergebnisse sie auf ihrem Jahreskongress in Berlin präsentiert. Zukünftig ist zudem eine Umfrage zur Situation der Gefängnispsychiatrie geplant.

Ausnahmefälle nach Operation: Unerwartete Hirnleistungs-Einbußen bei Epilepsie

Bei schweren Epilepsien hilft oft nur ein chirurgischer Eingriff - meist mit großem Erfolg. Während sich die Hirnleistung nach einer erfolgreichen Operation langfristig erholen kann, kommt es in seltenen Fällen zu unerwarteten kognitiven Leistungseinbrüchen. Forschende der Universität Bonn haben nun zeigen können, welche Patientinnen und Patienten ein besonders hohes Risiko dafür tragen. Ihre Ergebnisse sind in der Zeitschrift „Annals of Neurology“ erschienen. Sie könnten dazu beitragen, Betroffene zu identifizieren, bei denen man auf eine OP verzichten sollte. Stattdessen ergeben sich für diese Betroffenen neue Behandlungsperspektiven.

Psychology Test and Assessment Modeling: New linguistic measure instrument of personality

Psychologists in Austria develop and examine a measure instrument of personality based on quantitative text analysis. They use linguistic markers that have been shown to be related to the Big-Five personality traits and define a linguistic model of personality based on these findings.

Gute Erfolge der kognitiven Verhaltenstherapie bei zwangsverwandten Störungen

Zwangsverwandte Störungen nehmen zu: Pathologisches Horten, Pathologisches Tierhorten, Körperdysmorphe Störung, Trichotillomanie, Dermatillomanie, zwanghafte Eifersucht. Welche modernen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Prof. Dr. Willi Ecker und Kollegen bieten mit Einzelbeiträgen einen Überblick in "Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin" 1/2022.

Anleitung für das biographische Eignungsinterview: Neben der Technik entscheidet die Beziehung über den Erfolg

Wirtschaftspsychologie: In Eignungsgesprächen mit BewerberInnen führen trickreiche Fragen nicht zum Erfolg. "Erst eine gute zwischenmenschliche Beziehung ermöglicht eine sachlich-konstruktive Kommunikation", betont Prof. Dr. Werner Sarges in seinem neuen Ratgeber "Das Biographische Eignungs-Interview". Die Kunst liegt darin, BewerberInnen eine Beziehung anzubieten, d.h. "Macht"-Signale zurückzunehmen und freundliche Signale zu senden, so "dass möglichst wenig Abwehr und Auskunfts-Widerstände hervorgerufen werden." In den meisten Personalabteilungen wird bisher nicht verstanden: "Die Beziehungsebene ist im Bewerbergespräch der Sachebene vorgeordnet."

Diabetes-Distress: häufig und meist vermeidbar oder behandelbar

Täglich erkranken etwa 1600 Menschen in Deutschland neu an Diabetes mellitus. Viele von ihnen sind mit der Diagnose und den täglichen Anforderungen, die diese Stoffwechselerkrankung an sie stellt, überfordert. Fast jedem zweiten Menschen mit Diabetes Typ 1 droht ein „Diabetes-Distress“. Entscheidend ist, Betroffene frühzeitig zu identifizieren und gegenzulenken, um damit einhergehende diabetische Komplikationen zu verhindern. Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) empfiehlt allen Diabetespatientinnen und -patienten, sich bei Distress-Symptomen unbedingt ihrem Diabetesteam anzuvertrauen und gegebenenfalls diabetespsychologische Betreuung in Anspruch zu nehmen.

Leipziger Autoritarismus-Studie: Deutsche sind zufriedener mit der Staatsform Demokratie

Die Zufriedenheit der Bürger:innen mit der Demokratie in Deutschland ist in den vergangenen zwei Jahren gestiegen, die rechtsextremen Einstellungen sind zum Teil deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig angestiegen und weit verbreitet ist der Hass auf Migrant:innen, Frauen, Muslim:innen und andere Gruppen in Deutschland. Zudem lassen sich in Folge der Pandemie verstärkte Wünsche nach Autorität feststellen. Das sind zentrale Ergebnisse der repräsentativen „Leipziger Autoritarismus-Studie“.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie publiziert einen Überblick über die aktuelle Psychologie-Forschung

Die Präsentationen zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) 2022 (Hildesheim) erscheinen bei Pabst Science Publishers digital im open access (siehe "Leseprobe") und zusätzlich in gedruckter Form zum Ladenpreis von 60.- Euro.

Meta-Studie der Psychologie belegt: Männer haben eine stärkere sexuelle Motivation als Frauen

Viele haben es vermutet, jetzt ist es auch wissenschaftlich belegt: Männer sind stärker sexuell motiviert als Frauen. Sozialpsychologen der Universität des Saarlandes haben diesen Unterschied nun erstmals quantifiziert. Sie haben dafür die sexuelle Motivation aus psychologischer Sicht genauer definiert und in einer Meta-Studie mehr als 200 vorhandene Studien mit über 620.000 Teilnehmern ausgewertet. Dabei haben sie auch berücksichtigt, dass die Selbstaussagen der Befragten bei diesem sensiblen Thema möglicherweise nicht immer korrekt sind. Ihre Forschungsergebnisse werden in der renommierten US-Fachzeitschrift „Psychological Bulletin“ erscheinen und sind online bereits veröffentlicht.




alttext    

 

Aktuell