NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

DGPPN: Neues Patientenverfügungsgesetz stärkt das Selbstbestimmungsrecht von psychisch Kranken

Mit dem am 1. September 2009 in Kraft getretenen Dritten Betreuungsrechtsänderungsgesetz (Patientenverfügungsgesetz) wird das Selbstbestimmungsrecht von Menschen mit psychischen Erkrankungen gestärkt. Zu dem Ergebnis kommt ein von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten. Die Novellierung des Gesetzes ermöglicht Menschen, bestimmte Aspekte der ärztlichen Behandlung für den Fall ihrer Einwilligungsunfähigkeit verbindlich festzulegen. Dies gilt unabhängig von Ausmaß und Art ihrer Erkrankung. Da die jetzige Gesetzesänderung sich vorwiegend an der Betreuung in der Sterbephase orientiert hat, fordert die DGPPN mehr Rechtssicherheit im Bereich psychischer Erkrankungen. Außerdem muss für eine angemessene Ausstattung der Organe des Betreuungswesens, der Rechtspflege und im ärztlichen Bereich gesorgt werden.

Sympathische Experten überzeugen auch mit schwachen Argumenten

Lassen wir uns ausschließlich von der Kraft eines Arguments überzeugen? Oder spielt die Persölichkeit des Informanten eine größere Rolle? Dr. Rene Ziegler (Universität Tübingen) stellte in einer experimentellen Studie fest: Nehmen wir den Informanten als Experten wahr und empfinden wir ihn als sympathisch, lassen wir uns leicht überzeugen, ohne kritische Wertung der Argumentation. Wird unser Bild des Informanten jedoch unstimmig. d.h. empfinden wir ihn als unsympathischen Experten oder als sympathischen Laien, prüfen wir die Argumente kritisch; hier gibt die Argumentationskraft für unsere Überzeugung den Ausschlag.

Computer and video games: active discovery and construction of new knowledge

"The attributes of good computer and video games are coherent with the way people learn and they can act to create effective active-learning environments. Game environments can offer a non-linear, active/performance based setting into which there is a potential to incorporate varying levels of complexity. Players learn through performance or learning by doing", Michela Moretti emphasizes in her textbook "Game-based learning - Discover the pleasure of learning".

Wirtschaftspsychologie: den menschlichen Reifegrad in die Personalbeurteilung implementieren

Auch im Erwachsenenalter entwickelt sich der Mensch. Das "Constructive Developmental Framework" (CDF) leitet Coaches, Personalentwickler und Organisationsspsychologen an, diesen Reifungsgrad individuell zu berücksichtigen. Dabei genügt es nicht, die Beurteilung bzw. Zusammenarbeit möglichst am Entwicklungsstadium des Klienten zu orientieren. Es ist auch notwendig, dass der Berater bzw. Coach selbst zumindest den gleichen Level erreicht hat wie der Klient, argumentieren Otto Laske und Kollegen in der aktuellen Ausgabe von "Wirtschaftspsychologie".

Depression verstärkt den Schmerz nach Operationen

Patienten, die an einer Depression leiden, haben nach operativen Eingriffen stärkere Schmerzen als andere. Das ergab eine Studie von Würzburger Forschern um Dr. Sascha Goebel, die in "Der Schmerz" veröffentlicht ist, dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS). Die betroffenen Patienten haben auch mehr Nebenwirkungen durch Schmerzmedikamente. Allerdings profitieren sie auch stärker als andere von einer standardisierten Schmerztherapie.

Normalgewichtige und magere Teenies wollen abnehmen, Jungs wollen eindrucksvolle Muskeln

Die Körperwahrnehmung bei Teenagern läuft häufig in die Irre: Jungen wünschen sich eine oft unrealistisch eindrucksvolle Muskelmasse und traktieren sich mit mehr oder minder zweifelhaften Präparaten. Zwei Drittel der normalgewichtigen und 15 Prozent der untergewichtigen Mädchen wollen abnehmen, berichtet Professorin Dr. Petra Warschburger (Universität Potsdam) in der aktuellen Ausgabe von "Praxis - Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation".

Wirtschaftspsychologie: Chancen der Personaldiagnostik bleiben häufig ungenutzt

Die Produktivität von Unternehmen und die Qualität der Arbeitsbedingungen lassen sich meist nur steigern, indem die Passung von Aufgaben und Personen optimiert wird. Eine wissenschaftlich fundierte, faire Personaldiagnostik schafft dazu die entscheidenden Voraussetzungen. Daher steigt die Bedeutung gut ausgebildeter Wirtschaftspsychologen, je kompetitiver und dynamischer die Arbeitsprozesse ablaufen, kommentiert Professor Dr. Werner Sarges (Hamburg) in der aktuellen Ausgabe von Report Psychologie.

Demenz: Die Erinnerung geht, und das Gefühl bleibt

Gefühle scheinen sich trotz Gedächtnisverlust stark ins Gedächtnis einzuprägen: Vergisst ein Amnesiepatient, was er erlebt oder erzählt bekommen hat, so bleiben die damit verbundenen Gefühle dennoch bestehen. Somit dauert auch eine gute oder schlechte Stimmung an, selbst wenn der Auslöser vergessen ist. Das haben amerikanische Mediziner in Versuchen mit Amnesiepatienten beobachtet, indem sie ihnen stark emotionale Filme präsentierten. Ihre Ergebnisse, über die sie im Fachblatt "PNAS" berichten, könnten ebenso eine starke Bedeutung für den Umgang mit Alzheimerpatienten haben, die unter ähnlichen Beeinträchtigungen des Gedächtnisses leiden.

Kriegsverbrechertribunal Den Haag: "Die Opfer fühlen sich nicht gehört"

Sozialwissenschaftlerin Natalija Bašic erforscht, welche Wirkung die Prozesse vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag auf die Menschen im ehemaligen Jugoslawien haben

 

Seit 15 Jahren ist Frieden auf dem Balkan - und doch ist die Geschichte des Bosnien-Krieges nicht vorbei. "Großväterchen Grausam", wie der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadžic auch genannt wird, sitzt noch immer in Untersuchungshaft. Die Anklage wirft ihm unter anderem die Mitschuld am Tod von 10 000 Menschen während der Belagerung der bosnischen Stadt Sarajevo vor. Im März soll der Prozess gegen ihn in Den Haag fortgesetzt werden. Der ehemalige serbische Präsident Slobodan Milošević, der sich dort wegen Völkermordes verantworten musste, verstarb während des vierjährigen Prozesses. Natalija Bašic forscht an der Freien Universität über die Wahrnehmung des Tribunals in der Bevölkerung.

Schizophrenie: Die Angehörigen in die Behandlung einbeziehen

"Schizophrene Vulnerabilität ist kein unausweichliches Fatum." Moderne Medikamente "mit vergleichsweise geringer Nebenwirkungsrate eröffnen Wege zu einer verbesserten Akzeptanz. Diese wird sich nur in dem Maß einstellen, wie wir den schizophrenen Menschen als Partner im Behandlungsprozess akzeptieren und ihm Wissen über die eigene Erkrankung allgemein und seine Gefährdung speziell vermitteln. Die Kenntnisse von Psychoedukation und kognitiver verhaltenstherapeutischer Intervention können sowohl in strukturierten Programmen als auch zusätzlich in jeder einzelnen Arzt-Patienten-Interaktion einfließen", umreißt Prof. Dr. Ulrich Trenckmann (Hemer/Westf.) das multimodale Therapieprogramm für Schizophrenie-Kranke.

Weiche Faktoren im Arbeitsschutz wiegen schwer

Psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen nehmen weltweit zu. Eine massgebliche Ursache dafür ist Stress, der angesichts verdichteter Arbeitsabläufe und gestiegener Leistungsanforderungen immer mehr Menschen belastet. Wie können Unternehmen die seelische Gesundheit - und damit zugleich die Leistungsfähigkeit - ihrer Mitarbeitenden erhalten? Antworten auf diese zunehmend wichtige Frage gibt die Corporate Health Convention am 17. und 18. November 2010 im engen Verbund mit der ArbeitsSicherheit Schweiz in der Messe Basel. Die neue Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie, ursprünglich ein Teilbereich der ArbeitsSicherheit Schweiz, ergänzt die dritte Fachmesse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz auf ideale Weise.

Geschlechtsspezifische Entwicklung: Interaktion von Persönlichkeits- und Sozialisationsfaktoren

Wie reagieren Kinder, wenn sie den Kummer anderer Menschen beobachten? Wie sind die außergewöhnlich großen Unterschiede zu verstehen? Existieren u.U. geschlechtsspezifische Entwicklungspfade?
Jutta Kienbaum versucht, eine empirische Antwort zu geben, indem sie verschiedene Variablen auf Seiten der Persönlichkeit und des Sozialisationsumfeldes eines Kindes zur Vorhersage mitfühlend-tröstender Reaktivität heranzieht.




alttext