NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

Laszlo A. Pota: Viele Eltern sind nicht bereit, Verantwortung für ihre Kinder zu tragen

"Die Gesellschaft versagt bei der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen", kritisiert Laszlo A. Pota, Vizepräsident des Berufsverbandes Deutscher PsychologInnen. "Das beginnt bei den Eltern, den vielen geschiedenen Paaren, die ihren Kindern nicht das Gefühl geben, für sie da zu sein. Viele Eltern sind nicht mehr bereit, Verantwortung für ihre Kinder zu tragen," konstantiert der Therapeut im Interview mit "Report Psychologie".

Wenn Eltern sich für den Schulstoff interessieren, wird das Kind motiviert

Fragen Sie Ihr Kind nicht nach Schulnoten, sondern nach Lerninhalten. Zeigen Sie Interesse am Schulstoff - und diskutieren Sie darüber. Dies kann Ihr Kind für den Unterricht und die Hausarbeiten motivieren, empfehlen die Psychologen Albert Ziegler und Heidrun Stöger in ihrem Ratgeber "Pädagogisches Kompaktwissen für Eltern".

Neue Studie von Prof. Dr. Ahmet Toprak: Sind Muslime integrationsunwillig?

Zwangsheirat, Kopftuch, Ehre und Gewalt sind zentrale Stichworte in der Diskussion über die "Integrationsunwilligkeit" muslimischer Migranten. In seinem neuen Buch lässt Prof. Dr. Ahmet Toprak diese Gruppe selbst zu Wort kommen - mit differenzierten und überraschenden Ergebnissen.

Demenz: Spezielle Schulungen sichern Qualität in der Altenpflege

Um dementen Personen ein Höchstmaß an Lebensqualität zu bieten, sind spezielle Pflege- und Betreuungskonzepte erforderlich. Grundlage ist eine ganz auf die individuelle Person ausgerichtete Pflegephilosophie, die hohe Anforderungen an die soziale Kompetenz der Mitarbeiter in Altenpflegeheimen stellt. Wie diese erfüllt werden können, zeigen die Autoren Liselotte und Wolfram Boucsein in ihrem Buch Qualitätssicherung in der stationären Altenpflege unter besonderer Berücksichtigung demenziell veränderter Bewohner.

Dark side of the moon - Suicide after LVAD-implantation as a destination therapy

"Left ventricular assist devices (LVAD) are increasingly used in patients with end-stage heart failure as a destination therapy. Not all patients benefit durably from their improved quality of life under VAD-support. For some of them many psychological items might be a source of problems in their life far from normal. Depression and anxiety are well-documented in patients with end-stage heart failure and correlate with a higher risk of suicide," Dr. Katharina Tigges and coleagues (Bad Oeynhausen/Germany) emphasize.

Internationale Studie zeigt reversible Gehirnveränderungen durch Antipsychotika

Schon Stunden nach der Gabe von Antipsychotika zeigen sich rasch reversible Veränderungen des Volumens einer wichtigen Hirnregion, berichtet eine Studie aus dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und dem National Institute of Mental Health, Bethesda, USA, die in Nature Neuroscience online am 6. Juni 2010 veröffentlicht wurde. Außerdem kam die Studie zu dem Ergebnis, dass diese rasche vorübergehende Volumenverminderung des Gehirns mit dem Grad der Bewegungsstörung korreliert, die eine wichtige Nebenwirkung antipsychotischer Medikamente darstellt.

Forensische Ambulanz für Opfer häuslicher Gewalt künftig kindgerecht

Verletzungen bei Opfern von Kindesmissbrauch oder Kindesmisshandlung dokumentieren und gerichtlich verwertbare Beweise sichern, zählt zu den Kernaufgaben der Mainzer Forensischen Ambulanz, und der Bedarf ist riesengroß: Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die Einrichtung im Institut für Rechtsmedizin an der Universitätsmedizin Mainz nahezu eine Vervierfachung aller Untersuchungsanfragen (erwachsene Personen eingeschlossen) von 155 (2007) auf 550 (2009) registriert. Die Zahl der Untersuchungsanfragen - ausschließlich auf Kinder und Jugendliche bezogen - stieg sogar um das rund Fünffache: von 78 (2007) auf 385 (2009).

Wirtschaftspsychologie: besser führen durch Vertrauen

Erfolgreiche Führungskräfte müssen - neben Kompetenz - "Vertrauen ausstrahlen und Vertrauen schenken. Um dies tun zu können, müssen sie Extraversion und Introversion im Gleichgewicht halten. Es muss einen stabilen Kern der Persönlichkeit geben, der von den Mitarbeitern auch als solcher erkannt und anerkannt wird," postuliert Prof. Dr. Hinderk M. Emrich (Hannover).

Sexuelle Gewalt: Ein Schuldbekenntnis des Täters kann dem Opfer helfen

Opfer sexueller Gewalt können ihre Verletzungen besser verarbeiten, wenn die Täter sich schuldig bekennen und Reue zeigen. "Dies ist ein wichtiger Schritt für die Opfer, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien", beobachten die Therapeutinnen Carmen Kerger und Elke Visser.

Wirtschaftspsychologie: Ehrlichkeit fördert das Bruttosozialprodukt

Die finanzielle Ehrlichkeit in der Wirtschaftskultur führt zu Produktivität und Wohlstand. Daher prosperieren z.B. Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden. Am unteren Ende der Ehrlichkeitsskala rangieren in Europa Portugal und Spanien mit defizitären ökonomischen Folgen. Zu diesen Ergebnissen kommen Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer und Kollegen (Universität Köln) in mehreren Studien. Deutschland sehen die Wissenschaftler in einem bereits problematischen Mittelfeld.

Schizophrenie: fehlerhafte Medikation und Polypharmazie häufig

Fast die Hälfte der Schizophreniepatienten in einem psychiatrischen Pflegeheim erhalten "klassische" Neuroleptika: eine Medikation mit geringen Kosten und erheblichen Nebenwirkungen. Der Trend zu neueren, weniger belastenden Neuroleptika ist allerdings zu beobachten, teilt Dr. Wolfgang Becker mit.

Mental models or schemata are used by the car driver to interpret the momentary driving scenario

From a cognitive point of view driving is a complex task. For safe driving it is necessary that the driver has a correct mental representation of the current driving situation and it´s development in the near future. Prof. Dr. Josef F. Krems and Dr. Martin R.K. Baumann suggest a cognitive model "of situation awareness in order to be able to apply it to the driving task."




alttext