SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALEEVENTSCONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

20. Oktober 2014

Ein Promill der Bevölkerung konsumiert genussvoll und kontrolliert harte Drogen  


Kontinuierlicher Drogenkonsum muss nicht zwingend zur Verelendung führen. Sozialverträglicher, kontrollierter Gebrauch von Heroin und Kokain ist selten, aber möglich. Etwa ein Promill der Bevölkerung konsumiert langfristig illegale Drogen, ohne abhängig zu sein, schätzen Professor Dr. Gerhard M. Schippers und Dr. Edith Cramer. In ihrem Beitrag zum Handbuch "Die Suche nach Kontrolle" belegen die Suchtforscher ihre These.

[mehr...]


18. Oktober 2014

Männer mögen fröhliche Frauen  


Unsere Körperbewegungen sagen oft mehr über uns aus, als wir wahrhaben wollen. So ist es nicht nur schwieriger, bei non-verbaler Kommunikation zu täuschen, es kann sogar zuverlässig auf den emotionalen Zustand geschlossen werden. Eine Forschergruppe um Prof. Dr. Marina Pavlova von der Radiologischen Universitätsklinik Tübingen ging Geschlechtsunterschieden bei der Wahrnehmung von Körpersprache auf den Grund und fand, dass es dabei auf die Emotion ankommt.

[mehr...]


18. Oktober 2014

Psychologisches Experiment: Wer steht, ist dominanter oder großzügiger  


Aktuelle Arbeiten im Bereich ´Embodied Cognition´ legen nahe, dass körperliche Zustände Einfluss auf unser Denken und Handeln nehmen. Beispielsweise aktiviert eine aufrechte Haltung mentale Konzepte wie Moral oder Dominanz. Jörn Hurtienne, Diana Löffler und Julia Schmidt bestätigten dies in einem psychologischen Experiment.

[mehr...]


18. Oktober 2014

Klärungsorientierte Psychotherapie mit geleiteter Imagination vertiefen  


Jeder Mensch entwickelt - funktionale oder dysfunktionale - Schemata. Die "Klärungsorientierte Psychotherapie" (KOP) hat Konzepte entwickelt, wie Schemata verstanden werden und wie Therapeuten diese Klärungsprozesse konstruktiv gezielt fördern. Professor Dr. Philipp Hammelstein belegt in diesem Kontext, wie Selbst- und Beziehungsschemata durch geleitete Imagination bearbeitet werden können. Die Studie ist Teil des Readers "Perspektiven Klärungsorientierter Psychotherapie II".

[mehr...]


17. Oktober 2014

Drogenkonsum: Scheitern in Schule und Beruf erhöht Risiko einer tödlichen Überdosis  


Zum ersten Mal haben Forscher gezeigt, dass problematische Drogenkonsumenten mit weniger erfolgreichen Bildungs- und Berufslaufbahnen eher an einer Überdosis sterben. Außerdem gibt es keinen Zusammenhang zwischen dem beruflichen Status der Eltern und der Wahrscheinlichkeit, dass deren drogenkonsumierendes Kind an einer Überdosis sterben wird.

[mehr...]


15. Oktober 2014

Zufriedenheit ist zu einem Drittel genetisch bedingt  


Nicht nur Familie, Gesundheit, Geld oder Erfolg tragen zu unserer Zufriedenheit bei, auch die Gene spielen hier eine gewichtige Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt die Psychologin Elisabeth Hahn aus der Arbeitsgruppe von Zwillingsforscher Frank M. Spinath in einer Studie. Danach sind die Unterschiede zwischen Menschen in ihrer Zufriedenheit zu 30 bis 37 Prozent genetisch bedingt. Die Psychologin untersuchte an der Saar-Uni, inwieweit Gene und Umwelt das subjektive Wohlbefinden und die Persönlichkeit beeinflussen. Dabei fand sie auch heraus, dass sämtliche genetischen Einflüsse auf die Zufriedenheit sich auch auf die Persönlichkeit auswirken.

[mehr...]


14. Oktober 2014

Wie das Gehirn das Scharf-Sehen vorgaukelt  


Der Daumennagel am Ende eines ausgestreckten Arms: Das ist der Bereich, den das Auge tatsächlich scharf sehen kann. (Foto: Universität Bielefeld)

Wer glaubt, die Welt um sich herum wirklich scharf zu sehen, der irrt. Tatsächlich können unsere Augen nur einen Bruchteil der Umgebung präzise abbilden. Wie das Gehirn das Scharf-Sehen vorgaukelt, das haben Psychologen der Universität Bielefeld mit einer Experimentreihe untersucht. Ihre Ergebnisse stellen sie in der Oktober-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Experimental Psychology: General“ vor. Ihr zentraler Befund: Beim Sehen greift das Nervensystem auf frühere Seherfahrungen zurück, um vorauszusagen, wie unscharfe Objekte scharf aussehen würden.

[mehr...]


14. Oktober 2014

Welche Zellen geben im Hirn den Takt vor?  


© Sagittaria - Fotolia.com

Bearbeiten Netzwerke von Nervenzellen im Gehirn eine gemeinsame Aufgabe, synchronisieren sie ihre Aktivität in Schwingungen einer bestimmten Frequenz. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben nun die Taktgeber verschiedener Rhythmen identifiziert: Dabei geben unterschiedliche Zellgruppen jeweils ein anderes Tempo vor. Die Ergebnisse sind jetzt in Nature Neuroscience erschienen.

[mehr...]


14. Oktober 2014

Jeder dritte Krebspatient braucht seelische Hilfe  


Angst, Anpassungsschwierigkeiten und Depressivität: Das sind die drei häufigsten psychischen Probleme, mit denen Krebspatienten zu kämpfen haben. Jeder Dritte ist davon betroffen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler im Rahmen einer Studie, für die sie bundesweit mehr als 4.000 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren befragt haben. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher jetzt in dem renommierten US-Fachmagazin „Journal of Clinical Oncology“. Die Deutsche Krebshilfe hat die Studie mit 648.000 Euro gefördert.

[mehr...]


14. Oktober 2014

Rauschgift und Kriminalität: Bescheidene Chancen für den Rechtsstaat  


Wechselbeziehungen zwischen Kriminalität und Sucht: Der Staat kriminalisiert Rauschgift und verfolgt mehr Konsumenten als Dealer. Letztere setzen jährlich weltweit etwa 300 Billionen US-Dollar um. Während der Bankenkrise wurden mehrere internationale Kreditinstitute durch Drogengelder vor dem Bankrott gerettet. "Rausch, Wiener Zeitschrift für Suchttherapie", bietet mit der aktuellen Ausgabe Einblicke in einen kriminellen Markt, der sich letztlich einer rechtsstaatlichen Kontrolle entzieht.

[mehr...]


11. Oktober 2014

Gesundheitszwänge: Wie Schönheitsvorbilder zu Selbstzweifeln und in den Operationssaal führen  


Die Schönheitsindustrie bewirkt eine Megalomanisierung eines Ichideals und entzieht den Menschen die Zustimmung zu ihrem faktischen Körper. Damit gerät das narzisstische Gleichgewicht ins Wanken, die Selbstzweifel wachsen, analysiert Dr. Thomas Ettl in seiner Studie "Die Crux mit der künstlichen Schönheit". Der Text erschien kürzlich im Handbuch "Gesundheitszwänge".

[mehr...]


11. Oktober 2014

Old age: more optimism and well-being in males, more pessimism and neurosis in females  


Longevity is no longer today´s concern; rather, it is the quality of life of the aging, Professor Eva Sandis (Fordham University/USA) notes. She examined world population trends among the elderly, their impact on family structures and functions - and the implications for social policy.

[mehr...]


News 1 bis 12 von 219

1

2

3

4

5

6

7

vor >




alttext   

 

U.P. Kanning
Wenn Manager auf Bäume klettern...
[mehr...]


C. Fischer-Terworth
Evidenzbasierte Demenztherapie
[mehr...]


G. Heinen
Selbst-Handeln bei Epilepsie
[mehr...]


T. Friedenstab
Psychotherapie sozialer und emotionaler Defizite...
[mehr...]


T. Friedenstab
Soziales und emotionales Kompetenztraining (SEKT)...
[mehr...]


J. Maiwald, U. Liebhard
Smarter Life
[mehr...]


K. Westhoff (Hrsg.)
Das Entscheidungs-orientierte Gespräch (EOG) als Eignungsinterview
[mehr...]


M.M. Vogelgesang
Morgengrau
[mehr...]