NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Normalgewichtige und magere Teenies wollen abnehmen, Jungs wollen eindrucksvolle Muskeln

Die Körperwahrnehmung bei Teenagern läuft häufig in die Irre: Jungen wünschen sich eine oft unrealistisch eindrucksvolle Muskelmasse und traktieren sich mit mehr oder minder zweifelhaften Präparaten. Zwei Drittel der normalgewichtigen und 15 Prozent der untergewichtigen Mädchen wollen abnehmen, berichtet Professorin Dr. Petra Warschburger (Universität Potsdam) in der aktuellen Ausgabe von "Praxis - Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation".

In einer Studie mit mehr als 1100 Schülerinnen und Schülern stellte die Psychologin fest: "Ein Drittel der Mädchen und ca. 16 Prozent der Jungen verfügen über Diäterfahrungen und begannen diese durchschnittlich im Alter von 11,5 Jahren. Insgesamt weisen fast 16% der Schülerinnen und Schüler auffälliges Essverhalten auf.

Diätverhalten und Körperunzufriedenheit gelten als wesentliche psychosoziale Risikofaktoren für die Entwicklung einer klinisch manifesten Essstörung. Die hohe Verbreitung von gesundheitsschädlichem Essverhalten in der frühen Adoleszenz unterstreicht die Notwendigkeit von effektiven Präventionsmaßnahmen. Dabei sollten auch Jungen und die Gruppe der übergewichtigen Schüler und Schülerinnen ins Blickfeld rücken.

Das in Potsdam entwickelte schulbasierte universelle Präventionsprogramm zielt darauf ab, möglichst frühzeitig Mädchen und Jungen zu erreichen, um so der Entwicklung einer manifesten Essstörung bereits im Vorfeld entgegenwirken zu können."




alttext