NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: JOURNALE » Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation » Bisher erschienen » Inhalt lesen

« zurück

Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation

» Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation im Online-Shop...


Sanfte Entspannungstherapie: wesentliche Hilfe bei neurologischen Erkrankungen

Mit Entspannungstherapie können neurologisch Kranke lernen, den Körper und die Atmung zu spüren und zu regulieren. Sowohl das Autogene Training als auch die Progressive Muskelentspannung können allerdings in klassischen, differenzierten Formen viele neurologische Patienten überfordern. Daher beschreibt die Neuropsychologin Susanne Arp (Hamburg) in "Entspannungsverfahren 2022", wie eine modifizierte, "sanfte Entspannungstherapie" in der neuropsychologischen Arbeit erfolgreich eingesetzt werden kann.


Vier große Besonderheiten neurologischer Patienten sind zu berücksichtigen:

- Sie leiden oft an Defiziten der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses, der Sprache und der Handlungsplanung. "Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Klient regelmäßig die für ihn ausgewählten Entspannungselemente auch im Alltag langfristig anwendet, steigt, je kürzer das individuell ausgewählte Programm ist."

- Die Sensorik kann teilweise gestört sein, Asymmetrien der Sinnesorgane können auftreten. Im Detail sind die Beeinträchtigungen zu berücksichtigen und  die Übungen individuell anzupassen.

- "Am häufigsten sind spastische (zu hoher Muskeltonus) bzw. schlaffe (zu niedriger Tonus) Lähmungen, unzureichend fixierte Gelenkköpfe in der Gelenkpfanne an Hüften, Schultern und Knien sowie Sehnenüberlastungen. Bei Beschwerden bzgl. Muskeltonus, Sehnen und Gelenken hat es sich in meiner Praxis bewährt, die Übungen der progressiven Muskelentspannung statt mit Anspannung der Muskeln als leichte Dehnung durchzuführen ..."

- Bei neurologisch bedingten Lähmungen "versteht es sich von selbst, dass die Entspannungsübungen auf die Elemente reduziert werden, die medizinisch möglich sind, z.B. nur die Atementspannung. Auch hier gilt: Weniger ist mehr."


Susanne Arp: Sanfte Entspannungstherapie.

In:  Entspannungsverfahren Nr.39/2022
Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E e.V.)

Pabst:2022, 128 Seiten


» mehr Informationen...

 

  

» Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation im Online-Shop...





alttext    

 

Aktuell

Socials

Fachzeitschriften