NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: JOURNALE » Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation » Bisher erschienen » Inhalt lesen

« zurück

Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation

» Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation im Online-Shop...


Assistierter Suizid nur bei zweifelsfreier Freiverantwortlichkeit möglich

Die Assistenz bei einem Suizid kann zulässig sein. Unabdingbare Voraussetzung ist die Freiverantwortlichkeit der Suizidentscheidung. Aus psychiatrischer Sicht ist eine Entscheidung nur dann freiverantwortlich, "wenn sie nicht nur frei von einer relevanten psychischen Störung und äußerem Druck, sondern gleichzeitig auch auf der Grundlage hinreichender Informiertheit über Risiken und Chancen alternativer Optionen getroffen wurde." Ernsthaftigkeit und Dauerhaftigkeit sind weitere Voraussetzungen, betonen die Psychiater Clemens Cording und Henning Saß in ihrem Beitrag zum neuen Lehrbuch "Psychiatrische Begutachtungen im Zivilrecht".

 

Psychiatrische Begutachtungen im Zivilrecht Ein Handbuch für die Praxis Neuauflage 2023

Freiverantwortlichkeit steht bei mehreren Gruppen infrage: "Menschen, die unter einer psychischen Störung leiden, zum anderen all jene, die aufgrund von Schicksalsschlägen, anderen belastenden Lebensereignissen, Lebens- oder Sinnkrisen, Lebensüberdruss oder aus sonstigen Gründen einen assistierten Suizid wünschen; eine besondere Subgruppe dürften Personen bilden, die sich in Sicherungsverwahrung, in Strafhaft oder im Maßregelvollzug befinden."

 

"Bei diesen Gruppen von Suizidwilligen sollte nach eingehender Aufklärung und Beratung über medizinische oder psychosoziale Hilfen und sonstige Alternativen zum Suizid und nach einer Vorprüfung der Freiverantwortlichkeit eine Wartefrist von i.d.R. sechs Monaten eingehalten werden, nach deren Ablauf die Freiverantwortlichkeit durch zwei Ärzte zu überprüfen ist ..."

 

Ausführlich analysieren die Psychiater die Beurteilung der Freiverantwortlichkeit anhand der vier Hauptkriterien:

- Freiheit trotz psychischer Störung,

- Freisein von unzulässsigen Einflussnahmen oder Druck

- Qualität der Informiertheit, Aufklärung, Beratung

- Dauerhaftigkeit und innere Festigkeit des Entschlusses

 

"Die vorgesehenen niederschwelligen Hilfsangebote und suizidpräventiven Schutzkonzepte (einschließlich der Verbote kommerzieller Angebote von Suizidassistenz und der Werbung für Suizidassistenz) sind dringend geboten und auch erfolgversprechend, wenn sie auf den Erfahrungen aufbauen, die gerade in Deutschland auf diesem Gebiet gemacht wurden ..."

 

Clemens Cording, Norbert Nedopil (Hrsg.):
Psychiatrische Begutachtungen im Zivilrecht.


Ein Handbuch für die Praxis.
Überarbeitete und erweiterte Neuauflage 2023.
Pabst, 316 Seiten. Hardcover


Weitere Informationen

 

» Psychosoziale und Medizinische Rehabilitation im Online-Shop...





alttext    

 

Aktuell

Socials

Fachzeitschriften