NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

So denken die Deutschen über Sportwetten

DHS Jahrbuch Sucht 2021 Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) e.V. (Hrsg.)

Sportwetten sind weltweit ein verbreitetes Hobby. Mittlerweile zieren unzählige Wettanbieter die Trikots vieler Sportvereine sowie die Werbebanner nationaler und internationaler Wettbewerbe.

 

Obwohl sich die meisten Spieler:innen der Risiken des Glücksspiels bewusst sind, haben rund 23 Prozent der im Rahmen des Statista Global Consumer Surveys befragten Menschen in Deutschland in den letzten 12 Monaten Wetten auf Sportereignisse platziert. Von den über 1.000 Befragten, sind sich 31 Prozent darüber im Klaren, dass Sportwetten ähnlich süchtig machen können wie Drogenkonsum, weitere 19 Prozent sind der Meinung, es werde in der Öffentlichkeit nicht genügend über die Risiken von Sportwetten gesprochen. Etwa 13 Prozent sprechen sich sogar für ein allgemeines Verbot aus.

Demgegenüber stehen 17 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen, die großen Spaß beim Tippen der Sportergebnisse empfinden und 14 Prozent, die denken Sportwetten bereichern Matches durch zusätzliche Spannung. Gut 15 Prozent der von Statista befragten Personen lehnen Sportwetten ab, da sie ihnen zu kompliziert sind.

Fußball ist bei den befragten Zocker:innen die beliebteste Sportart – rund 60 Prozent haben im vergangenen Jahr mindestens einmal Geld auf ein Spiel gesetzt. Den zweiten Platz belegt Tennis (16 Prozent) gefolgt von Basketball (15 Prozent).


Literatur: 
DHS Jahrbuch Sucht 2021
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) e.V. (Hrsg.)
2021, 267 Seiten, Hardcover




alttext