NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Sexuelle Gewalt in der Ehe: Alkohol stimuliert die Brutalität

Werden Männer gegenüber Frauen gewalttätig, ist in jedem zweiten Fall Alkohol im Spiel. Bei Männern mit erhöhtem Alkoholkonsum ist die Brutalität gegenüber ihren Frauen zweimal häufiger als bei anderen Vertretern des starken Geschlechts, berichtet Christina Rummel (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen) im Jahrbuch Sucht 2010.

"Diese Ergebnisse bezogen sich sowohl auf leichtere als auch auf schwerere Ausprägungen und Muster körperlicher bzw. sexueller Gewalt. Elf Prozent der Frauen von Partnern mit erhöhtem Alkoholkonsum sind hohen Schweregraden psychischer Gewalt ausgesetzt, aber nur fünf Prozent der Frauen", deren Männer keine Alkoholprobleme haben.

"Anderseits greifen Frauen nicht selten nach Gewaltsituationen auf Alkohol, Drogen oder Medikamente zurück." Anlässlich erlebter körperlicher Gewalt nehmen etwa neun Prozent, im Zusammenhang mit psychischer Gewalt ca. 19 Prozent der Frauen Alkohol, Drogen, Beruhigungsmittel oder Antidepressiva zu sich. Nach sexueller Belästigung greifen mehr als neun Prozent, nach sexueller Gewalt fast 15 Prozent der Frauen zu derartigen Substanzen.

"Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Gegebenheit, dass Frauen als Opfer sowohl im familiären Umfeld als auch staatlichen Institutionen seltener ernst genommen werden und weniger Hilfe erhalten, wenn sie alkoholisiert sind ..."




alttext    

 

Aktuell