NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Sexuelle Gewalt: Ein Schuldbekenntnis des Täters kann dem Opfer helfen

Opfer sexueller Gewalt können ihre Verletzungen besser verarbeiten, wenn die Täter sich schuldig bekennen und Reue zeigen. "Dies ist ein wichtiger Schritt für die Opfer, sich von ihren Schuldgefühlen zu befreien", beobachten die Therapeutinnen Carmen Kerger und Elke Visser.

"Mädchen und Jungen fühlen sich durch den sexuellen Missbrauch häufig gezeichnet und anders als die anderen Kinder. Sie fühlen sich weniger wert, fühlen sich beschädigt. Oftmals werden sie zur Geheimhaltung gezwungen, so dass das Gefühl entsteht, sie müssten sich schämen - und nicht die Täter.
 
Sexueller Missbrauch bedeutet Verwirrung, Zweifel an der eigenen Wahrnehmung, Vertrauensverlust, Ohnmacht, Angst, Schmerz, Scham- und Schuldgefühle und Isolation. Gleichzeitig bestehen häufig Loyalitätsgefühle gegenüber dem Täter/der Täterin. Die ambivalenten Gefühle führen zu einer starken emotionalen Verwirrung, die der Missbrauch durch eine vertraute Person auslöst.
 
Kinder und Jugendliche haben nicht selten Sorge, von Dritten Schuld zugewiesen zu bekommen, und zweifeln daran, dass ihnen geglaubt wird. Eine Erfahrung, die vielzuviele Opfer machen müssen."
 
Daher ist es heilsam, wenn der Täter - auch gegenüber Dritten - seine Verantwortung und Schuld bekennt. Ein Gespräch zwischen Täter und Opfer sollte allerdings nur auf Wunsch des Opfers stattfinden. "Mädchen und Jungen, die die Kraft haben, dem Täter zu begegnen, ihn zu konfrontieren, befreien sich aus der Opferrolle." Und für den Täter kann das Gespräch zu einem wertvollen Bestandteil seiner eigenen Therapie werden, beobachten Kerger und Visser.
 
Ihr Praxisbericht ist in dem neu vorgelegten interdisziplinären Aufsatzband Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche enthalten. Dr. Angelika Kempfert akzentuiert in ihrem Vorwort: "Fachleuten soll dieses Buch die Möglichkeit bieten, ihr Wissen zu vertiefen. Für bisher Fachfremde soll das Buch ein Einstieg sein, sich über den Diskussions- und Forschungsstand zu informieren ..."




alttext