NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Psychoanalyse: Überlebende des Holocaust ringen darum, liebende Eltern zu sein

Holocaust: "Was ist 'jüdische Identität'? Volkszugehörigkeit oder Religion?" Peter Pogany-Wnendt (Köln) stellt die Frage in "Psychoanalyse - Texte zur Sozialforschung" und räumt sofort ein: "Angesichts der Jahrtausende alten Geschichte des Judentums mit Verfolgung, Diaspora und Zerstreuung über den gesamten Globus ist diese Frage kaum zu beantworten. Wenn man das Kind von jüdischen Überlebenden des Holocaust ist, wird die Bestimmung noch komplizierter."

"Die Nachkommen der Überlebenden tragen eine aus dem unverarbeiteten Leid ihrer Eltern resultierende schwere Bürde. Sie können sie nicht einfach beiseite legen. In vielen Fällen führt dies zu psychischen Einschränkungen, insbesondere der Autonomie- und Identitätsentwicklung. Dennoch tragen die Kinder der Überlebenden die Verantwortung für dieses Erbe. Wenn sie sich dieser Verantwortung verweigern, laufen sie Gefahr, das Unverarbeitete in Leid und Ressentiments als destruktive Kraft in die nächste Generation weiterzugeben," warnt Pogany-Wnendt.

Die meisten Überlebenden des Holocaust konnten kaum mit dem Erlittenen fertig werden. Sie gaben ihr Leid daher "auf unterschiedliche Weise an ihre Kinder weiter, die zum Symbol für die 'Rückkehr ins Leben' wurden. In ihrer Not belasteten sie so tragischerweise ihre Kinder mit ihrem Schmerz. Sie suchten in ihren Kindern Liebe und Trost.

Die Kinder sollten ihnen die Kraft zum Weiterleben und so ihrem Leben wieder einen Sinn geben. Nicht selten wurden die Neugeborenen auch mit dem Wunsch belegt, verlorene Angehörige, insbesondere verlorene Kinder, zu ersetzen. Über die Kinder versuchten die Überlebenden, den Glauben an das Menschliche wiederzugewinnen. Sie rangen wegen ihrer Holocaust-Erfahrungen darum, liebende Eltern zu sein. Doch daran hinderten sie in verhängnisvoller Weise ausgerechnet ihre schmerzlichen Verwundungen; denn sie überfrachteten ihre Kinder oftmals mit (unbewussten) Erwartungen, die die Kinder natürlich nicht erfüllen konnten ..."
 
Der Beitrag von Pogany-Wnendt ist Teil der Psychoanalyse-Sonderausgabe Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster"Jüdische Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust", herausgegeben von Roland Kaufhold, Bernd Nitzschke und Oliver Decker (Psychoanalyse 1(28)2012).




alttext