NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Kindstötung: Das Gewaltpotential von Müttern wird häufig unterschätzt

Kindstötung: Die polizeiliche Kriminalstatistik zählt in Deutschland jährlich etwa 140 Kinder (im Alter bis zu 14 Jahren), die von einem Elternteil umgebracht werden. Fachleute gehen davon aus, dass zusätzlich etwa die gleiche Zahl an Kindstötungen unentdeckt bleibt und fälschlich mit einem Unfall oder der Diagnose Plötzlicher Kindstod in Zusammenhang gebracht wird. Täter sind meist Mütter, die in einem Zustand psychischer Überforderung handeln - oft auch aus Rache am Vater.

 

In den meisten Fällen werden Kinder erwürgt bzw. erstickt; oder sie müssen verdursten und verhungern. Dr. Vivienne de Vogel charakterisiert Gewaltdelikte von Frauen: Sie richten sich generell öfter auf das unmittelbare soziale Umfeld, vor allem die eigenen Kinder oder den aktuellen bzw. ehemaligen Partner. "Typische Motive sind Beziehungsprobleme (Rache, Eifersucht, Enttäuschung), Verzweiflung oder das Verlangen nach Aufmerksamkeit und Hilfe. Bei Männern spielen eher antisoziale Probleme eine Rolle, wie das Bedürfnis nach Geld, Macht oder Status." Täterinnen werden von der Justiz eher für psychisch krank gehalten, schonender behandelt und Milder bestraft als Täter, berichtet de Vogel im Frauenforensischen Praxisreader "Lilith im Maßregelvollzug".

 

Die AutorInnen des Fachbuchs belegen, wie in der Öffentlichkeit und ebenso in Fachkreisen das Gewaltpotential von Müttern weit unterschätzt wird - und Illusionen dominieren. Dr. Deniz Baspinar berichtet z.B.: "In meiner fast 20jährigen psychotherapeutischen Arbeit mit türkischen und kurdischen Patientinnen erschließt sich mir: Frauen dominieren den Binnenraum der Familie. Sie halten restriktive kulturelle Traditionen aufrecht. In fast allen Fällen von Zwangsheirat spielen die Mütter eine entscheidende Rolle. Durch die Zwangsheirat wird die Tochter diszipliniert, bestraft oder als innerfamiliäre Rivalin entfernt ..." Fügt sich die Tochter nicht, gibt die Mutter u.U. ihrem Mann oder Sohn den Befehl zum "Ehrenmord" - und lässt das eigene Kind töten.

https://unschlagbar-ev.de/zahlen-der-kindstotungen/


Literatur zum Thema

Ulrich Kobbe (Hrsg.) Lilith im Maßregelvollzug. Ein frauenforensischer Praxisreader.
Pabst, 912 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-95853-445-2. eBook ISBN 978-3-95853-446-9

zum Buch im Shop

 

Greuel, L.; Petermann, A. (Hrsg.)Macht – Nähe – Gewalt (?)
(Sexuelle) Gewalt- und Tötungsdelikte im sozialen Nahraum

Pabst, 2007, 220 Seiten, PDF

zum Buch im Shop

 

 




alttext