NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Hypnose-Therapie und Hypnose-Coaching: für Ängstliche ungeeignet, für Selbstkontrollierte optimal

31.08. 2021 Für die Hypnose werden immer mehr therapeutische Anwendungsmöglichkeiten unterschiedlichster Art gefunden, z.B. etwa bei Kauf-Sucht oder im Operationssaal bei der Schmerztherapie. Die Erfolge schwanken - je nach Qualifikation des Hypnotherapeuten und nach der Persönlichkeit des Klienten. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Entspannungsverfahren" berichtet Dr. Björn Riegel über ein Verfahren, mit dessen Hilfe geklärt werden kann, ob und ggfs. mit welcher Trancetiefe ein Klient hypnotisierbar ist.

"Basierend auf einer Evaluationsstudie zur deutschen Kurzform der Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS-5:G) mit einem Stichprobenumfang von 1276 ProbandInnen wurden Zusammenhänge mit hypnosespezifischen Variablen sowie allgemeinen State- und Trait-Variablen untersucht. Die selbsteingeschätzte Vorstellungskraft, Vorerfahrungen mit Hypnose sowie das Persönlichkeitsmerkmal Extraversion stehen in einem positiven Zusammenhang mit dem Wert der Hypnotisierbarkeit." In anderen Studien werden impulsive und selbstkontrollierte Menschen als hypnositierbar beschrieben - im Gegensatz zu ängstlichen und depressiven Klienten.

Als Kontraindikationen gelten v.a. ADS/ADHS, Demenz, Epilepsie, Persönlichkeitsstörungen, Psychosen u.a.

Dr. Wolf-Ulrich Scholz zieht in seinem Beitrag zur gleichen Ausgabe von "Entspannungsverfahren" ein persönliches Resümee "nach über 30 Jahren praktischer Erfahrung mit Hypnotherapie und Hypnocoaching." Dabei konkretisiert er u.a. die Illustrierung von sechs Ericksonschen Kernstrategien: Utilisierung, Ablenkung, Fragmentierung, Progression, Suggestion und Reorientierung anhand eines Coaching-Beispiels, das auf eine formell induzierte Hypnose verzichtet und metaloges rational-emotives  und Ericksonsches hypnosystemisches Vorgehen miteinander verbindet. Scholz arbeitet im Kontext verhaltenstherapeutisch-kognitiver Methoden - und bekennt abschließend: "Für mich persönlich gilt, dass mein privates und berufliches Leben ohne Hypnose deutlich ärmer gewesen wäre."


Literatur zum Thema

Entspannungsverfahren, Nr. 38/2021
Deutsche Gesellschaft für Entspannungsverfahren (DG-E e.V.)
Pabst, 2021, 99 Seiten
Print: 18,95 € | 978-3-95853-720-0
PDF:  10,00  € | 978-3-95853-721-7

» mehr Informationen...




alttext