NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Geistig behinderte Frauen werden extrem häufig Opfer sexueller Gewalt

Frauen mit geistiger Behinderung sind wesentlich häufiger als gesunde Frauen von sexueller Gewalt betroffen. In einzelnen Behinderten-Heimen wurde jede vierte Patientin missbraucht, berichtet Diplompsychologin Claudia Fliss (Bremen). Meist fehlen den Opfern Möglichkeiten, sich erfolgreich zu wehren bzw. die Verbrechen anzuzeigen.

"Das erhöhte Risiko geistig behinderter Frauen liegt im erhöhten Hilfebedarf. Es gibt für sie wenig Wahlmöglichkeiten bei der Auswahl der helfenden Personen. Die Wahrnehmung und Wahrung eigener körperlicher Grenzen kann oft nicht ausreichend gelernt werden, weil die Frauen bei der täglichen Versorgung ständig körperlichen Berührungen ausgesetzt sind.

Wünsche nach emotionaler Nähe und Wärme werden von Tätern sexuell umdefiniert. Die räumlichen Bedingungen in Einrichtungen bieten keinen Schutz, da Zimmer nicht abgeschlossen werden dürfen. Geistig behinderte Menschen werden als hilflos und wehrlos angesehen und von Tätern eher als Opfer ausgewählt.  Täter finden sich im familiären und im weiteren sozialen Umfeld und in Einrichtungen sowohl unter den Mitbewohnern als auch unter betreuendem Personal.

Wenn geistig behinderte Frauen ein Gewalterlebnis berichten können, werden sie in der Regel durch ihr Umfeld nicht ermutigt, es anzuzeigen." Verantwortliche in Heimen fürchten, "dass sich eine kritische Beschäftigung mit sexueller Gewalt in der Einrichtung nachteilig im Konkurrenzkampf mit anderen Anbietern erweisen könnte."

 

Handbuch Trauma und Dissoziation – Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen
Fliß, C.; Igney, C. (Hrsg.)




alttext    

 

Aktuell

Socials

Fachzeitschriften