NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

Explorative Gespräche und Verhaltensbeobachtung: trotz mangelnder akademischer Ausbildung dominierende psychologische Praxis

Praktisch tätige Psychologinnen und Psychologen verbringen etwa ein Viertel ihrer Arbeitszeit mit Diagnostik. Dies ergab eine Umfrage bei Mitgliedern des BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen). Dabei hat die klassische Testdiagnostik eine geringere Relevanz; explorative Gespräche und Verhaltensbeobachtung stehen (traditionell) im Vordergrund.

"Aus der Perspektive der universitären Diagnostikausbildung mag ein solches Ergebnis überraschen", kommentieren die Studienautoren in "Report Psychologie" 3/2010. Denn Exploration und Verhaltensbeobachtung "stellen keine primären Lehrinhalte dar". Wie Karl Westhoff in einer Analyse der Psychologie-Bachelor-Studiengänge deutschsprachiger Universitäten festgestellt hat, ist an den meisten Hochschulen entgegen den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie entweder gar keine Interviewausbildung oder aber nur eine grundlagenorientierte Lehre vorgesehen. Lediglich in zwölf Hochschulen wird auch eine praktisch-diagnostische Interview-Ausbildung angeboten.
 
"Aus der Sicht der Angewandten Psychologie ist diese Diskrepanz zwischen Ausbildung und Praxis sehr bedauerlich, da Psychologinnen und Psychologen auf die in ihrem beruflichen Alltag relevanteste diagnostische Methode in ihrem Studium nur unzureichend vorbereitet werden."




alttext