NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: JOURNALE » Psychological Test and Assessment Modeling » Currently available » Inhalt lesen

« zurück

Psychological Test and Assessment Modeling

» Psychological Test and Assessment Modeling Online-Shop...
 

Published under Creative Commons: CC-BY-NC Licence


Angststörungen: besser diagnostizieren und therapieren

Etwa vier Prozent der Bevölkerung leidet unter Angststörungen - mit zunehmender Tendenz. Die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten haben sich weiterentwickelt. Eine Schwerpunktausgabe der Fachzeitschrift "Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin" bietet mit zehn Einzelbeiträgen eine aktuelle, detaillierte Übersicht. Matthias Backenstraß und Peter Fiedler betonen in ihrem Editorial: "Im Mittelpunkt steht die Erkenntnis, dass die Entstehung der Angststörungen nicht nur biologisch, sondern vorrangig umweltbedingt und psychosozial mitbedingt ist. Insofern gelten Lernprozesse als die wichtigsten und am besten untersuchten Faktoren bei der Entstehung von Angststörungen."

 

Im Fokus "steht die familiäre Transmission, wonach sich die Ausbildung einer Angststörung vor allem durch Überbehütung und Lernen am Modell erklären lässt - wenn auch nicht ausschließlich.  Zusätzlich spielen Umwelteinflüsse wie Traumata und akuter oder chronischer Stress eine wichtige Rolle, die vielfach zu einem überzogenen Sicherheitsverhalten, einer Gedankenunterdrückung oder zu ungünstigem Vermeidungsverhalten führen." Neben der generalisierten  Angststörung thematisieren die AutorInnen spezifische Phobien: peripartale Ängste, Trennungsängste, Arbeitsphobie, Schulangst, Krankheitsangst usw.

Eine besondere Rolle spielt der Beitrag von Chrisiane Eichenberg: Sie verdeutlicht, wie digitale Medien einerseits Angststörungen triggern und anderseits therapieren können. Eichenberg schildert die "Beobachtung, dass exzessive Internenutzung häufig komorbid mit intensiver Angst, Angststörungen und ängstlichem Bindungsstil als prädiktive bzw. ätiologische Faktoren einhergeht;" insbesondere die Cyberchondrie - gekennzeichnet durch exzessive Online-Suche nach medizinischen Informationen - ist mit der Zunahme an Ängsten verbunden. Anderseits stellt die Autorin qualifizierte internetbasierte Interventionsprogramme und Apps für Angstpatienten in der klinischen Praxis vor.

 

Matthias Backenstraß, Peter Fiedler (Hrsg.) Angststörungen.
In: Verhaltenstherapie + Verhaltensmedizin 1/2-2023
Pabst 2023, 223 Seiten, Paperback, ISSN 1865-9985

https://www.psychologie-aktuell.com/journale/verhaltenstherapie/bisher-erschienen/inhalt-lesen/2023-1-2-1.html

 

» mehr Informationen...

» Psychological Test and Assessment Modeling Online-Shop...





alttext    

 

Aktuell

Socials

Fachzeitschriften