NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: JOURNALE » Forensische Psychiatrie und Psychotherapie » Bisher erschienen » Inhalt lesen

« zurück

Forensische Psychiatrie und Psychotherapie

» Forensische Psychiatrie und Psychotherapie im Online-Shop...


2010-1

Heidrun Eichberger, Ulrike Schütt, Max H. Friedrich, Jörg Michael Fegert, Detlef Schläfke
Psychotherapeutische Versorgungsmöglichkeiten im Maßregelvollzug - Versuch einer kritischen Betrachtung, Bestandsaufnahme und Diskussion im Rahmen des Forschungsprojekts "Kostensenkung im Maßregelvollzug durch adäquatere Diagnostik, Prognostik und Rehabilitation von jugendlichen, heranwachsenden und erwachsenen Straftätern"
Zusammenfassung | Abstract

Udo Schneider, Gerhard Schmid-Ott, Horst Haltenhof
Persönlichkeitsstörungen bei Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen
Zusammenfassung | Abstract

Marianne Clauß
Glaubhaftigkeitsbegutachtungen bei psychisch kranken Zeugen
Zusammenfassung | Abstract

Rudolf von Bracken
Unglaublich - aber wahr! Rechtliche Aspekte Ritueller Gewalt
Zusammenfassung | Abstract

Martin Walter, Jorge Ponseti, Joachim Witzel, Bernhard Bogerts
Hirnbiologische Marker in der Diagnostik und Behandlung der Pädophilie und ihr Stellenwert für gesellschaftliche Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern
Zusammenfassung | Abstract

Markus Schlie
Matrizid - Kasuistik einer forensisch-psychiatrischen Karriere
"Das weitere Leben trotz der Tat meistern"
Zusammenfassung | Abstract

 


Psychotherapeutische Versorgungsmöglichkeiten im Maßregelvollzug
Versuch einer kritischen Betrachtung, Bestandsaufnahme und Diskussion im Rahmen des Forschungsprojekts "Kostensenkung im Maßregelvollzug durch adäquatere Diagnostik, Prognostik und Rehabilitation von jugendlichen, heranwachsenden und erwachsenen Straftätern"
Heidrun Eichberger, Ulrike Schütt, Max H. Friedrich, Jörg Michael Fegert, Detlef Schläfke

Zusammenfassung
In der forensischen Psychiatrie muss der Patient zunächst, z. B. durch anfängliche medikamentöse Versorgung, in einen therapiefähigen Zustand gebracht werden. Die dann angewendeten psychotherapeutischen oder psychotherapeutisch-orientierten Programme können Rückfälle verringern und einen positiven Behandlungsverlauf herbeiführen. Es werden verschiedene Ansätze detailliert vorgestellt, wie z. B. das spezielle Reasoning & Rehabilitation-Program (R&R-Program) nach Ross und Fabiano (1986), ein neuropsychologisch orientiertes Therapieprogramm und das Integrierte Psychologische Therapieprogramm (IPT) nach Roder et al. (2002).

Schlüsselwörter
Maßregelvollzug, forensische Psychiatrie, Therapiemotivation


Psychotherapeutic care in hospital order treatment
Attempts to a critical evaluation and discussion under the Research Project "Costs reduction in hospital order treatment by means of more adequate diagnostics, prognosis and rehabilitation of juvenile, adolescent and adult offenders"

Summary
In forensic psychiatric therapy, the patient first has to reach a mental and health state enabling him to start treatment, sometimes involving medicamentous treatment. The psychotherapeutic programmes used may be apt to reduce relapse and to achieve good treatment results. Several approaches will be presented in detail, e. g.  Reasoning & Rehabilitation Program (R&R-Program) according to Ross and Fabiano (1986), a neuropsychologically oriented therapy programme as well as the Integrated Psychological Therapy Programm (IPT;  Roder et al., 2002).

Key words
Hospital order treatment, forensic psychiatry, therapy motivation


Mag. Dr. Heidrun Eichberger
Universitätsklinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters
Medizinische Universität Wien
Währinger Gürtel 18-20
A-1090 Wien
heidrun.eichberger@meduniwien.ac.at

nach oben


Persönlichkeitsstörungen bei Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen
Udo Schneider, Gerhard Schmid-Ott, Horst Haltenhof

Zusammenfassung
In den letzten zehn Jahren konnten in Bezug auf Persönlichkeitsstörungen große Fortschritte im neurobiologischen Verständnis und den evidenzbasierten Therapieoptionen erzielt werden. Die Autoren referieren zunächst über Persönlichkeitsstörungen und legale Drogen wie Nikotin und Alkohol, anschließend über den Zusammenhang mit illegalen Drogen wie Opiaten, Cannabinoiden und Ecstasy.

Schlüsselwörter
Persönlichkeitsstörungen, Abhängigkeit, Sucht, Prävalenz


Personality disorders and addiction

Summary
Research on personality disorders has greatly improved our neurobiological understanding of these disorders and evidence-based therapy approaches have been developed. The authors report on personality disorders in association with legal drugs like nicotine and alcohol as well as illegal drugs like opiates, cannabinoides and ecstasy.

Key words
Personality disorders, dependence, addiction, prevalence


Prof. Dr. med. Udo Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Krankenhaus Lübbecke
Virchowstr. 65
32312 Lübbecke
psychiatrische.klinik@krankenhaus-luebbecke.de

nach oben


Glaubhaftigkeitsbegutachtungen bei psychisch kranken Zeugen
Marianne Clauß

Zusammenfassung
Die Autorin erläutert zunächst die drei Konstruktebenen der aussagepsychologischen Glaubhaftigkeitsbegutachtung: die Zeugen- bzw. Aussagetüchtigkeit, die Aussagezuverlässigkeit und der Aussagequalität. Im Anschluss werden die einzelnen Krankheitsgruppen analysiert und die häufigsten Auswirkungen auf den Prozess der Glaubhaftigkeitsbegutachtung dargestellt.  Abschließend werden zahlreiche aussagekräftige Kasuistiken zu den jeweiligen Krankheitskategorien vorgestellt.

Schlüsselwörter
Glaubhaftigkeitsbegutachtung, Zeuge, psychische Krankheit, Strafverfahren, Aussage


Assessment of trustworthiness in mentally ill witnesses

Summary
The author aims at explicating the three relevant constructs  of assessment of trustworthiness with reference to statement psychology: competence to testify, reliability of testimony and testimony quality. In the second part of this paper the different types of mental disorders are analysed and the major consequences of these disorders on the process of assessing trustworthiness are presented. A highly informative range of case histories is illustrating the respective categories of mental disorders.

Key words
Assessment of trustworthiness, witness, mental disorder, criminal proceedings, testimony


Dr. Marianne Clauß
Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter
Universität Tübingen
Osianderstr. 14
72076 Tübingen
marianne.clauss@med.uni-tuebingen.de

nach oben


Unglaublich - aber wahr!
Rechtliche Aspekte Ritueller Gewalt
Rudolf von Bracken

Zusammenfassung
Das Thema Rituelle Gewalt rüttelt heftig an unserem Verständnis der Welt und an einem positiven Bild des Menschseins, es ist unfassbar, unbegreifbar, unglaublich. Genauso unglaublich sind die rechtlichen Aspekte ritueller Gewalt. Nachfolgend wird aufgezeigt, inwieweit Strafanzeigen und Ermittlungen gegen die Täter derzeit Erfolg versprechend sein können und was dazu erforderlich ist.

Schlüsselwörter
Rituelle Gewalt, Gerechtigkeit, Strafrecht, Opferschutz, Opferentschädigungsgesetz (OEG)


Unbelievable - but true!
Legal aspects of ritual abuse

Summary
Ritual abuse is challenging our understanding of the world and our positive conception of human nature; it is incomprehensible, unconceivable, unbelievable. Exactly the same applies to the legal aspects of ritual abuse. This paper is specifying the extent to which criminal complaints and investigations could be successful and is presenting the knowledge necessary for this venture.

Key words
Ritual abuse, justice, criminal law, victim protection, victim protection programme


Rudofl von Bracken
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Familienrechtskanzlei
Büro für Kinderrechte und Opferschutz
Spadenteich 1
20099 Hamburg
rvbracken@anwaelte-spadenteich.de

nach oben


Hirnbiologische Marker in der Diagnostik und Behandlung der Pädophilie und ihr Stellenwert für gesellschaftliche Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern
Martin Walter, Jorge Ponseti, Joachim Witzel, Bernhard Bogerts

Zusammenfassung
Das brisante Thema der Pädophilie und der pädosexuellen Gewalt wird von den Autoren umfassend dargestellt, indem zuerst zwischen den Typen "primäre bzw. Kernpädophilie" und "sekundäre Pädophilie" unterschieden wird, um das therapeutische Konzept auf den Tätertyp abstimmen zu können. Des Weiteren werden die neurobiologischen Grundlagen der Pädophilie sowie die damit einhergehenden hirnstrukturellen Veränderungen, die sich heute anhand neuer diagnostischer Verfahren wie der funktionellen Kernspintomographie erkennen lassen, herausgearbeitet.

Schlüsselwörter
Pädophilie, sexuelle Gewalt, neurobiologisches Entwicklungsmodell, funktionelle Kernspintomographie (f-MRT)


Neurobiological markers for the diagnosis and treatment of pedophiliacs and their role in prevention of sexual abuse of children

Summary
The challenging topics of pedophilia and pedosexual violence will be extensively illustrated. The authors first discriminate between two types of pedophiliacs, primary pedophiliacs and secondary pedophiliacs, in order to delevop adequate therapeutic strategies. Furthermore, neurobiological principles of pedophilia as well as neurostructural alterations detected by new diagnostic procedures like functional magnetic resonance imaging are explained.

Key words
Pedophilia, sexual violence, neurobiological development model, functional magnetic resonance imaging (f-MRI)


Dr. med. Martin Walter, PhD.
Abteilung Psychiatrie
Otto-v.-Guericke-Universität
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
martin.walter@med.ovgu.de

nach oben


Matrizid - Kasuistik einer forensisch-psychiatrischen Karriere
"Das weitere Leben trotz der Tat meistern"
Markus Schlie

Zusammenfassung
Anhand eines Fallbeispiels wird die erhebliche Störung der ersten beiden Entwicklungsschritte der Nähe und Beziehung und der Objektbindung bei einem jungen Mann, der in stark alkoholisiertem Zustand und unter Verfolgungswahn leidend seine Mutter getötet hatte, veranschaulicht und die strukturellen Folgen abgeleitet. Anschließend wird der stationäre/ambulante Therapieverlauf des Patienten über einen Zeitraum von 17 Jahren nachgezeichnet.

Schlüsselwörter
Matrizid, Bindungsstörung, forensische Therapie, GOAL-Programm, Suchttherapie, Alkohol


Matricide - a case-history of a forensic-psychiatric career
"To master life inspite of the offence"

Summary
The presented case study allows to explore major disturbances of the first two developmental steps - closeness and relationship as well as object fixation - in a young man who has killed his mother under the influence of alcohol and paranoia. Structural sequelae of these developmental deficits are explained and in-patient as well as out-patient treatment process of this patient is followed up over a period of 17 years.

Key words
Matricide, disturbances of fixation, forensic therapy, GOAL Programme, addiction treatment, alcohol


Dr. med. Markus Schlie
Arzt für Psychiatrie, Psychotherapie
Oberarzt Forensische Ambulanz
Klinikum München-Ost gemeinnützige GmbH
Vockestr. 72
85540 Haar bei München
markus.schlie@iak-kmo.de

nach oben


» Forensische Psychiatrie und Psychotherapie im Online-Shop...





alttext