NEWSBÜCHERJOURNALEONLINE-SHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie

« zurück

New Global Report launched by the International AIDS Society recommends a new paradigm for treating Injecting Drug Users: "Seek, Test, Treat and Retain”

Access to Opioid Substitution Therapy such as methadone can facilitate access to and retention in ART

HIV treatment for injecting drug users can prevent HIV acquisition and transmission

Verschiedene Therapieformen unter einem Dach: Psychologische Hochschule Berlin startet im Herbst

Mit Beginn des Windersemesters 2010/2011 startet die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) ihren Lehrbetrieb. Gründungsrektor Prof. Dr. Siegfried Preiser stellt in Report Psychologie die unabhängige, jedoch BDP-nahe Einrichtung vor. "Wir betreiben die praxisorientierte wissenschaftliche Weiterbildung von Absolventinnen und Absolventen, die bereits einen ersten Diplom- oder Master-Abschluss erworben haben, und bieten unsererseits einen international anerkannten Weiterbildungs-Master an."

Mädchen mit zunehmenden psychischen Problemen: 15% denken an Selbsttötung

Ein Drittel aller Schülerinnen zwischen 14 und 16 Jahren im Rhein-Neckar-Kreis hat sich schon einmal absichtlich eine Schnittverletzung zugefügt; rund 18 Prozent der Schülerinnen und 8 Prozent der Schüler tun dies häufiger. Dies sind die ersten Ergebnisse einer großen Schulstudie, die die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg im Januar 2010 in Kooperation mit zehn weiteren Zentren anderer EU-Staaten und Israel gestartet hat. Ziel der Studie ist es, psychische Probleme von Jugendlichen zu erkennen und mit gezielten Präventionsmaßnahmen selbstschädigendem Verhalten wie u.a. dem oben genannten Ritzen, Internetsucht, Drogen- oder Alkoholkonsum vorzubeugen.

Arbeitspsychologe: Selbstbestimmte Zielsetzung steigert die Erfolgschancen

An der Harvard Universität wurden Ökonomie-Absolventen in drei Vergleichsgruppen aufgeteilt: 87% waren ohne klare persönliche Zielvorstellungen in das Berufsleben gegangen, 10% mit selbst definierten Zielen in den Köpfen - und drei Prozent mit schriftlich fixierten Zielen plus Aktionsplänen. Zehn Jahre nach dem Examen verdienten die Angehörigen der Großgruppe am wenigsten; die zehn Prozent Zielbewussten verdienten pro Kopf etwa doppelt soviel, und die drei Prozent ein Mehrfaches.

Invitational Leadership: Charismatic and Participatory

What's the role of psychologists in devloping the new generation of leaders? Prof. Dr. Ann M. O'Roark (St. Petersburg/USA) emphasizes: "Leaders should be advised to master an invitational leadership approach (ILA)".

Masculinity: protective factor for gelotophobia

Anna Radomska and Joanna Tomczak (Warsaw) analysed the relationships between gelotophobia and self-representation styles as well as psychological gender. The scientists published their results in "Psychological Test and Assessment Modeling" (formerly Psychologische Beiträge/Psychology Science Quarterly).

Temperaturschalter für negative Erinnerungen

Für ein langes und gesundes Leben ist es durchaus hilfreich zu lernen, welche Dinge und Situationen schädlich sind. So lernen die meisten von uns zum Beispiel durch schmerzhaften Sonnenbrand, sich das nächste Mal vor dem Sonnenbad einzucremen. Wie wichtig solche erlernten Vermeidungsstrategien sind zeigt, dass selbst Fruchtfliegen dazu in der Lage sind. Sie können lernen, einen Duft und einen Stromimpuls in Verbindung zu bringen und die Duftquelle daraufhin in Zukunft zu meiden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie konnten nun drei Nervenzellen identifizieren, die bei diesem komplexen Vorgang eine Rolle spielen. Dabei gelang es ihnen, einzelne Zellen gezielt durch Veränderungen der Umgebungstemperatur an- bzw. abzuschalten - und das, während sich die Tiere frei bewegten und lernten (Current Biology, 15. Juli 2010).

Das Haus am Mondsee: Geschichten, die die Wirklichkeit ersetzen

"Im Haus am Mondsee trifft Fabrizio auf eine Frau, der - ähnlich wie ihm - die Identität abhanden gekommen ist. Wie gelähmt verharrt er im Haus am Mondsee und vermag sich nicht aus seiner Lethargie zu befreien. Ein Verbannter im Verwirrspiel der erfundenen und weitererzählten Geschichten, bleibt Fabrizio in seinem Bett vergraben zurück.

"Der Doktor wird's schon richten": Jeder dritte Erwachsene fühlt sich nicht selbst für seine Gesundheit verantwortlich

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland sieht die Verantwortung für seine Gesundheit eher bei anderen als bei sich selbst. Männer sehen sich dabei noch deutlich weniger in der Pflicht als Frauen: Vom "starken Geschlecht" vertraut fast jeder Zweite lieber auf die Ratschläge und Hilfe anderer, unter den Frauen dagegen nur gut jede Vierte. Das zeigt eine repräsentative Studie (PDF, 478 KB ) Datei-Symbol des "Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse (TK) für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen" (WINEG) zum Thema Patientenzufriedenheit. "Besonders beunruhigend finde ich, dass gerade junge Menschen eher auf andere vertrauen, anstatt selbst Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Von den 18- bis 30-Jährigen gab dies fast jeder Zweite an", sagt WINEG-Direktor Dr. Frank Verheyen.

Psychische Risiken in helfenden Berufen: Die Symmetrie zwischen Distanz und Empathie ist das Hauptproblem

Bei Humandienstleistern nehmen psychische Belastungen und Erkrankungen zu. Eine unspezifische bzw. unangemessene Distanzierungsfähigkeit der Betroffenen ist die Hauptursache. Daher muss sie "ein unerlässlicher Aus- und Weiterbildungsinhalt und gleichzeitig Gegenstand arbeitsorganisatorischer Unterstützungsmaßnahmen sein", fordert der Arbeitspsychologe Prof. Dr. Winfried Hacker (Dresden) in seiner aktuellen Monografie "Arbeitsgegenstand Mensch - Psychologie dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit".

Drug-use: Women prefer hypnotics, sedatives and stimulants, men prefer cocaine, cannabis, opiate

A European study analyzed gender differences among drug clients: "Men are more numerous than women among treatment clients; but it is not yet clear whether this means that gender differences in the treatment entries correspond to similar gender differences in the needs for treatment," Linda Montanari and colleagues report.

Warum der Hund ein Meister im Trösten ist

Liebevolle, verlässliche Eltern sind die wichtigste Voraussetzung für die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes. Ist die Bindung an die Bezugspersonen gestört, vielleicht weil die Mutter drogensüchtig oder der Vater gewalttätig ist, tut sich das Kind später schwer, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Offenbar schafft es aber ein Hund, den Kreislauf des Scheiterns zu durchbrechen, denn mit ihm befreundet sich selbst ein bindungsgestörtes Kind, sagt die neue Studie eines europäischen Forscherteams.




alttext