NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » News-Archiv

« zurück

Hier auswählen, Auswahl erscheint unterhalb

Getroffene Auswahl

Angela Merkel bei Anne Will zur Flüchtlingspolitik: "Verdammte Pflicht und Schuldigkeit".

Angela Merkel hat bei Anne Will nichts Neues präsentiert, jedoch erneut ihre Flüchtlingspolitik begründet. Der humanistische Ansatz und die weitsichtige Perspektive dieser Politik lassen ihre Kritiker kleinkariert aussehen. Die Kanzlerin bewegt sich zielbewusst in kleinen Schritten auf unwegsamem Gelände, während ihre Kritiker unbeweglich hämisch auf ein Scheitern warten. Angela Merkel hat bei Anne Will gezeigt, dass sie die Stolpersteine und Unwägbarkeiten im Auge behält und einen Mut besitzt, um den sie jeder Kritiker nur beneiden kann. Die Kanzlerin würdigt den Bayrischen Ministerpräsidenten und seine Kombattanten nicht einmal einer Polemik ...

How do children feel about their lives?.

Over 17,000 eight-year-old children in 16 countries on four continents were asked about their experiences and their views on their lives. No survey of this age group has ever before been undertaken. The second report on the "Children's Worlds” study, which was published recently, reveals important results which can be used to improve children’s lives throughout the whole world. The Jacobs Foundation in Zurich financed the research work on which this report is based and has announced that it will also support the next stage. The new survey of children of between eight and twelve years of age will begin in 2017 and again cover an even larger number of countries.

Sucht: Alkohol und Nikotin potenzieren das Krebsrisiko um das 35fache.

Sucht: Alkoholsüchtige sind meist auch nikotinsüchtig. Die Folgeschäden beider Süchte potenzieren einander. Dennoch konzentrieren sich die meisten Therapeuten auf den Alkoholmissbrauch und ignorieren das Rauchverhalten, kritisiert Professor Dr. Gerhard Wiesbeck (Basel). Er belegt, dass die synchrone Therapie beider Substanzabhängigkeiten schwierig, aber keineswegs aussichtslos ist. Die Studie erschien in dem aktuellen Reader "Sucht - Genuss und Therapie".

Does sexual aggression alter the female brain?.

Rutgers scientists have taken a step toward understanding how sexual aggression alters the female brain. In a recent study in Scientific Reports, lead author Tracey Shors, professor in the Department of Psychology and Center for Collaborative Neuroscience in the School of Arts and Sciences, discovered that prepubescent female rodents paired with sexually experienced males had elevated levels of stress hormones, could not learn as well, and expressed reduced maternal behaviors needed to care for offspring.

Wenn das Gehirn wächst, steigt der IQ.

Die Größe des Gehirns ist bei Menschen in Deutschland und Großbritannien im vergangenen Jahrhundert gewachsen. Damit einher ging ein Anstieg des Intelligenzquotienten. Diesen Zusammenhang haben internationale Wissenschaftler unter Leitung von Michael A. Woodley of Menie, PhD, nun erstmals nachgewiesen. Woodley of Menie ist Scientist in Residence an der Technischen Universität Chemnitz und Wissenschaftler des Center Leo Apostel for Interdisciplinary Research an der Vrije Universiteit Brussel. Beteiligt waren mit David Becker ein weiterer Forscher der TU Chemnitz sowie Wissenschaftler aus Kanada, Brasilien und Neuseeland. Ihre Ergebnisse haben sie im Januar 2016 in der Fachzeitschrift "Learning and Individual Differences" veröffentlicht, die im Verlag Elsevier erscheint.

Wirtschaftspsychologie: Wie agil die »Digital Natives« arbeiten wollen.

Wirtschaftspsychologie: Unsere Arbeitswelt wandelt sich grundlegend. Ehemals starre Strukturen wurden zugunsten der Flexibilisierung aufgebrochen. Mit dem »agilen« Arbeiten hält nun die vollständige Dynamisierung Einzug in unsere Arbeitswelt. Das Fraunhofer IAO hat in einer Studie untersucht, welche Trends diesen Wandel symbolisieren und wie die »Digital Natives« den Trends gegenüberstehen.

Mit dem Pferd auf dem Weg zur Selbstakzeptanz.

Wer sich hoch zu Ross durch die Landschaft bewegt, erfreut sich einer ungewohnten Perspektive auf die Umwelt. Doch wer mit seinem Pferd zufuß wandert, kann ihm und sich selbst ungewohnt intensiv begegnen. Monika Brossard und Ursula Schober beschreiben in ihrer Neuerscheinung "Begleiten mit dem Pferd" eine Erlebniswelt, die Gesunden, Gestressten und psychisch Kranken als Kraftquelle dienen kann. "Pferde geben Halt; sie sind freundlich und stark."

Couch potatoes may have smaller brains later in life.

Poor physical fitness in middle age may be linked to a smaller brain size 20 years later, according to a study published in the February 10, 2016, online issue of Neurology®, the medical journal of the American Academy of Neurology. "We found a direct correlation in our study between poor fitness and brain volume decades later, which indicates accelerated brain aging," said study author Nicole Spartano, PhD, with Boston University School of Medicine in Boston.

Neurowissenschaft: Dunkel ist schneller als hell.

"Da hat sich doch etwas bewegt?" Jeder kennt die Situation: man blickt in Richtung eines Geräuschs, kann aber beim besten Willen kein Objekt erkennen. Erst dessen Bewegung, und sei sie minimal, erlaubt dessen Wahrnehmung. Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben dieses Phänomen untersucht und konnten zum ersten Mal zeigen, dass gleichzeitige Lichtänderungen zwischen Objektgrenzen und Hintergrund Aktivitätswellen in der visuellen Großhirnrinde auslösen. Diese könnten ein empfindliches Signal zur Wahrnehmung von Bewegung sein. Die Ergebnisse der Wissenschaftler wurden in "The Journal of Neuroscience" veröffentlicht.

Zeit lindert den Schmerz der Trauer.

Wie reagieren Menschen auf den Verlust eines geliebten Angehörigen? Diese Frage haben Psychologen der Universität in einer neuen Studie mit mehr als 500 Teilnehmern untersucht. Ihre Ergebnisse korrigieren einige gängige Vorstellungen vom Trauern.




alttext