NEWSBÜCHERJOURNALESHOP



 

Sie befinden sich hier: NEWS » News-Archiv

« zurück

Hier auswählen, Auswahl erscheint unterhalb

Getroffene Auswahl

Don't complain, train young adult slackers who work in your office

Emerging adults aged 18 to 25 are often criticized for their poor interpersonal skills, sense of entitlement, and casual work ethic. But a new University of Illinois study suggests that fault-finding adult co-workers could make a big difference in young workers' leadership development by developing relationships with them, modeling the behaviors they wish to see, and providing leadership growth opportunities.

National study finds rising rate of marijuana exposure among children 5 years old, younger

Debates about legalizing marijuana have focused on crime rates, economic benefits, and health effects among adults. But a study published today from researchers at Nationwide Children's Hospital shows that the risk to young children of swallowing, breathing in or otherwise being exposed to marijuana also needs to be considered.

Case Management in der sozialen Arbeit nur mit engagierter Beziehung erfolgreich

Soziale Arbeit - und insbesondere ihr Case Management - steht zunehmend in der Gefahr, managerial, funktional, nüchtern-sachlich zu werden. Diese häufig geforderte Beschränkung wird der Aufgabenstellung nicht gerecht. Soziale Arbeit - einschließlich ihres Case Managements - kann nur dann gelingen, wenn sie gleichzeitig engagierte Beziehungsarbeit ist. Eine Gruppe von SozialarbeiterInnen belegt dies anhand konkreter Beispiele im aktuellen Reader "Psychologie und Case Management in der sozialen Arbeit".

Helpful: psychotherapeutic field service on spot nearest to the war

War operations challenge different forms of psychological responses to stress situations in a great number of soldiers, all of which can best be described as combat stress reactions. The nature of reaction can be such to significantly prevent a person to function under war circumstances and to keep him from being effective. Croatian Psychiatrists and Psychologists described their therapeutic experiences in a special issue of "Psychologische Beiträge".

Generation 68 und Sex mit Kindern: Wer nicht promisk war, galt als Pfeife

Junge Männer fühlen sich unterdrückt, weil sie dem maskulinen Rollenbild nicht entsprechen wollen. Und sie sind frustriert, weil Frauen sich mehr auf feministische Gruppen als auf das andere Geschlecht konzentrieren. Damit ist für "typische" 68er Radikale zwangsläufig eine Selbstbefreiung angesagt: Sex unter Männern zum Beispiel oder Intimität mit Kindern. Von allfälliger Befreiung aller ist im 68er Kontext die Rede - und sie wird repressiv exekutiert, bis in die Intimsphäre hinein. Professor Dr. Christoph Klotter, Psychologe und post-68er, analysiert ebenso scharfsinnig wie polemisch "Folgen der 68er Revolte" in seiner kürzlich publizierten Monografie "Männergruppen, Politsex, Entgrenzung".

Forscher entschlüsseln Rhythmus des Gedächtnisses

Wenn wir uns neue Dinge merken, arbeiten die Nervenzellen in bestimmten Gehirnzentren plötzlich im Gleichtakt. Hirnforscher der Universität haben nun aufgeklärt, wie es zu dieser Synchronisierung kommt. Ihre Ergebnisse gewähren wichtige neue Einblicke in die Arbeitsweise unseres Gedächtnisses. Die Arbeit erscheint im angesehenen "Journal of Neuroscience".

Rechtssoziologie: Sollte "brauchbare" Korruption rechtswidrig bleiben, aber straffrei werden?

Wieviel Noncompliance gegenüber Regeln und wieviel Korruption sind tolerabel oder gar förderlich, um gesellschaftlichen bzw. wirtschaftlichen Systemen ihre Dynamik zu erhalten? Wissenschaftler beleuchten im aktuellen interdisziplinären Reader "Korruption" unterschiedliche Aspekte der Fragestellung.

Luftverschmutzung und Gesundheit: Ursachenforschung zur Verminderung kognitiver Fähigkeiten im Alter

Auf dem Kongress der Amerikanischen Thorax Gesellschaft in Denver, USA, hat das Team um Frau Dr. Schikowski vom ‚IUF - Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung‘ in Düsseldorf seine gemeinsame Arbeit mit dem ‚Swiss Tropical and Public Health Institute‘ in Basel zur Verminderung kognitiver Fähigkeiten durch Luftverschmutzung präsentiert.

Macht Dopamin geistig jung?

Verbessert die Gabe Dopamin-stimulierender Mittel die Funktionsweise des Gehirns und die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen? Dieser Frage gingen Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung zusammen mit Kollegen aus dem In- und Ausland nach. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America" (PNAS) veröffentlicht.




alttext