SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALECONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: SHOP » Einzelansicht

« zurück


Evolutionäre Ästhetik
Schwender, Clemens; Lange, Benjamin P.; Schwarz, Sascha (Hrsg.)

Kategorie: Bücher Psychologie
2017, 252 Seiten, ISBN 978-3-95853-282-3, Hardcover
Preis: 30,00 EUR   (ohne MwSt.: 28,04)


Mehr Informationen:

Die Psychogenese der Menschheit, Band V
Herausgegeben von Gerd Jüttemann



Ästhetisches Gefühl ist eine weitgehend unbewusste Reaktion auf eine Wahrnehmung. Der Ausgangspunkt für eine darwinistische Ästhetik ist ein Erleben von Schönheit als Wahrnehmung optimierter Fitness. Mehrere evolutionär bedeutsame Bereiche sind betroffen: Einschätzungen der Umwelt, Partnerwahl, Berufserfolg, Artefakte, Medienereignisse u.a.
Obgleich jede(r) geringfügig anders wahrnimmt und andere Präferenzen zeigt, scheint die Auseinandersetzung über Ästhetisches funktional zu sein, da man sich damit kommunikativ austauschen, abgleichen und abgrenzen kann. Ästhetik scheint ein konstitutiver Bestandteil des Sozialen zu sein.
Das Kriterium des Funktionalen ist der Probierstein der Evolutionstheorie. Nur wenn sich zeigen lässt, dass ein Phänomen einen Selektionsvorteil hatte oder noch hat, kann es als evolutionär begründbar gelten. Die Hürde ist hoch, doch muss sie in jeder Argumentation überwunden werden.
Ein zentrales Selektionsproblem ist die richtige Entscheidung bei der Partnerwahl. Fitness, Treue, Reproduktionsfähigkeit, Investitionen in die Kinder und elterliche Fürsorge sind evolutionär letztlich allesentscheidende Faktoren; Indikatoren dafür werden als ästhetische Attraktivität wahrgenommen.
Bietet auch die Ästhetik von Kunst, Spiel und Unterhaltung evolutionäre Vorteile? Psychologen und Angehörige verwandter Disziplinen reflektieren die Fragestellungen in Einzelbeiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven mit vielen überraschenden Einblicken in die Psychologie, Soziologie, Kunst und Unterhaltung.


Anthropologie und Philosophie

Ein Sinn für das Schöne – Wie die Evolution die Menschen zu Ästheten machte
Susanne F. Schmehl & Elisabeth Oberzaucher

Konstruktion und Weitergabe des ästhetischen Verhaltens. Eine evolutionäre Sicht
Mariagrazia Portera

Ästhetik als bildliche Kommunikation. Evolutionäre Wurzeln künstlerischen Schaffens
Christa Sütterlin

Die ästhetische Illusion. Ein Rekonstruktionsversuch im Rahmen der Evolutionären Ästhetik
Katja Mellmann

Selbst-Domestizierung und tänzerische Rituale als Faktoren der Sprachevolution
Wolfgang Steinig


Alte und neue Medien

Medien als Attrappen
Clemens Schwender

Funktionen des Lächelns während der Filmrezeption
Monika Suckfüll

Kitsch oder Coping? Die biologischen Grundlagen der sozialen Motivation als Determinanten des ästhetischen Erlebens
Stefan Ortlieb & Claus-Christian Carbon

Das Kindchenschema bei Medienfiguren
Benjamin P. Lange & Frank Schwab


Die Ästhetik des Körpers

Evolutionäre Ästhetik als bare Münze – Zahlt sich Schönheit aus?
Andreas Hejj

Grenzen der Schönheit? Oder: Warum Genitalien begehrenswert sein können
Thomas Junker

Partnerwahl – Durch Kontaktanzeigen auffallen und gefallen
Clemens Schwender

Ästhetische Dimensionen von Sprache, Sprechen, Stimme
Benjamin P. Lange, Hannah Bögemann & Eugen Zaretsky





Anzahl:  

« zurück zur Liste



alttext   

 

Ihr Warenkorb:

Ihr Warenkorb ist leer.

 

Sie sind nicht eingeloggt.
Sie sind nicht eingeloggt.