SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALECONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

24-07-17
Mutismus: in der Therapiegruppe sprechen lernen

Gelegentliche oder chronische Überforderungen, vielleicht auch Verletzungen können bei Kindern Kommunikationsstörungen auslösen - ein ständiges oder häufiges Schweigen, fachsprachlich: Mutismus. Fast drei Jahrzehnte hat die Diplompsychologin Hildegard Brand mit mutistischen oder stotternden Kindern und Jugendlichen gruppentherapeutisch gearbeitet. Sie berichtet in einem Taschenbuch viele Details, mehrere Behandlungsverläufe und trotz aller Probleme motivierende Erfolge.


Für Hildegard Brand gibt therapeutisch den Ausschlag:

  • ein realistisches Bewusstsein für die eigenen Möglichkeiten fördern
  • selbstbehauptende, aber kooperative Formen der eigenen Darstellung und Auseinandersetzung entwickeln
  • aktive Formen der Auseinandersetzung mit Anforderungen finden
  • den Eltern dabei helfen, ihr Kind, seine Möglichkeiten und Grenzen realistisch zu sehen

"Für die bei uns behandelten Kinder und Jugendlichen war nach teilweise jahrelang vorausgegangenen Einzeltherapien die Therapiegruppe eine Erfahrung, die Veränderungen leichter machte. Eine Unterbrechung eingefahrener Einstellungen und Reaktionsweisen wurde möglich - den Kindern und Jugendlichen ebenso wie den Eltern.
 
Schweigen wurde neu definiert; nicht sprechen war wichtig, sondern mitteilen, und das gelingt auch zunächst ohne Worte. Die kleinen und großen Schweiger geraten zunehmend in eine Rolle mit eigener Verantwortlichkeit. Die Eltern können Verantwortung abgeben und haben die Möglichkeit, ihr Kind ´von außen´ zu betrachten. Neu ist auch für viele Schweiger, dass sie - abgesehen von der Möglichkeit, sich ohne Worte mitzuteilen - keine Sonderkonditionen in der Gruppe haben."
 
Als Vorteile der Gruppentherapie stellt sich heraus:

  • Die Peer-Gruppe mit ähnlicher Symptomatik erzeugt ein ´Wir-Gefühl´
  • keine Sonderstellung im Umfeld
  • Angstminderung
  • Peers dienen als Modelle, so dass spontane Verhaltensänderungen möglich werden
  • Soziales und kommunikatives Lernen ist in ungezwungenen Situationen möglich
  • Übernahme neuer Rollen kann zunächst geprobt werden
  • Rückmeldungen der Peers ermöglicht ein verändertes Selbstbild



Hildegard Brand: Mutismus - schweigende Kinder und Jugendliche im Gespräch. Pabst, 184 Seiten, ISBN 978-3-89967-549-8









alttext