SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALECONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

24-05-17
Psychoanalyse: Wie Facebook-Seiten politische Gewalt auslösen

Pegida, AFD & Co: Anti-Asyl-Facebook-Seiten erzeugen bei ihren Nutzern eine Disposition, "die nach Entladung in Handlungen mit Gewaltpotential strebt." Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Steffen Krüger in einer tiefenpsychologischen Studie - veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Psychoanalyse - Texte zur Sozialforschung".


Anti-Asyl-Seiten präsentieren Nachrichten krimineller Handlungen und verdichten sie zu einer agonistischen Gesamtwirklichkeit, in der sexuelle Übergriffe, Vergewaltigung, Brutalität und Respektlosigkeit an der Tagesordnung sind; diese "Wirklichkeit" wird als Grund des Leidens der deutschen Bevölkerung dargestellt; und als folgerichtig erscheint die Notwendigkeit, in einer Art Notwehr zurückzuschlagen.
 
"Diese Logik wird durch die Ausweglosigkeit der Realität verstärkt. Obwohl die Realität vermeintlich unerträglich ist, zeigen die Posts auf den Seiten, dass sie fortbesteht. Und obwohl das resultierende Leiden nicht zum Aushalten ist, zeigt der anhaltende Strom an Posts, dass er eben doch ausgehalten wird. Durch das Gefühl, stecken zu bleiben, machtlos - im übertragenen und buchstäblichen Sinn impotent - zu sein, wird Aufbegehren zu einer Identitätsfrage.
 
Letztlich machen die Seiten das Selbstbild jedes Einzelnen als anständigen und ´echten Kerl´ davon abhängig, ob er eingreift oder nicht. Indem diese Identität als männlich definiert ist und von traditionellen Ideen von Maskulinität abhängt, lässt sich die Einladung zu sogenannten ´Abendspaziergängen´ nicht als gangbarer Weg zum Ableiten jener emotionellen Dispositionen begreifen. Vielmehr lässt sich das Stigma der Erniedrigung nur durch einen Akt ausmerzen, der alle möglichen Assoziationen mit Passivität, Unreife und Weiblichkeit zunichtemacht..."




Steffen Krüger: Virtuelle Gewalt - "Nein zum Heim": Facebook-Seiten und die Entstehung politischer Gewalt. In: Psychoanalyse - Texte zur Sozialforschung. 2/2016









alttext