SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALECONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

24-02-17
Wirtschaftspsychologie: Stresskompetenz lässt sich optimal im Blended Learning trainieren

Wirtschaftspsychologie: Zur Stressbewältigung werden zahlreiche aufwändige Präsenztrainings und kostengünstige Internetprogramme angeboten. Die besten Erfolge lassen sich durch eine Kombination erzielen: Einem zweitägigen, also kostengünstigen Präsenzcoaching folgt ein mehrwöchiges Internettraining. Über die wissenschaftliche Evaluation dieser Vorgehensweise berichten Dr. Gerlinde Pracht (Minden) und Professor Dr. Karl-Heinz Renner (München) in der aktuellen Ausgabe der unabhängigen Fachzeitschrift Wirtschaftspsychologie.


"Allein das zweitägige Präsenztraining ist eine wirksame Intervention, da sich Stressreaktivität, Coping und gesundheitliche Beschwerden langfristig verbessern. Es stellt damit eine Alternative zu mehrwöchigen Kurstrainings dar, was insbesondere im betrieblichen Kontext Zuspruch finden dürfte.

Der Gewinn der zusätzlichen Online-Intervention liegt in zusätzlichen positiven Einflüssen auf die mentale Stressbewältigung. Weniger resignieren, bessere innere Distanzierung, mentale Kontrolle des Stressgeschehens sowie positive Selbstinstruktionen sind mit dem Erlernen dieser Strategieen assoziiert und praktisch bedeutsam.

Auch wenn die Interventionskomponenten nicht systematisch variiert wurden, liegt die Vermutung nahe, dass der hohe Anteil des Problemlösens und kognitiven Umstrukturierens im Online-Coaching und die dort erhaltenen persönlichen, ressourcenorientierten Feedbacks Selbstreflexionsprozesse günstig beeinflussen und den Zuwachs mentaler Strategieen begünstigen.

Die Kombination aus Live- und Online-Intervention erscheint am sinnvollsten, zeigte die deutlichsten und stabilsten Effekte für nahezu alle Kriterien. Sie übertrifft die Effekte eines vergleichbaren mehrwöchigen Präsenz-Trainings. Stressbewältigung 2.0 mit ihrem hohen Anteil an virtuellen Interaktionen dient in diesem Kontext der Transfersicherung und fördert den Erwerb instrumenteller, mentaler und regenerativer Stresskompetenzen deutlich mehr als das Präsenztraining allein ..."




Thomas Rigotti, Christian Dormann, Verena C. Haun (Hrsg.): Wirtschaftspsychologie 4/2016. Themenschwerpunkt: E-Interventionen auf individueller und Teamebene

 

Renate Mathesius, Wolf-Ulrich Scholz: Multimodale Stresskompetenz (MMSK)

Pabst, 400 Seiten, ISBN 978-3-89967-917-5









alttext