SHOPNEWSBÜCHERBUCHREIHENJOURNALECONGRESSPAPERKOMMENTARE



Pabst bei Twitter

 

Sie befinden sich hier: NEWS » Aktuelle News Psychologie » News lesen

« zurück

29-03-16
Wonneproppen: Rundliche Frauen sind sinnlicher als schlanke

Übergewichtige Frauen fühlen sich oft diskriminiert - und wundern sich, von Männern dennoch als attraktiv erlebt zu werden. Die Körperfülle ermöglicht stärkere sinnlich-sexuelle Erlebnisse. Sieben Psychologinnen haben die wichtigsten Fakten zum Thema zusammengetragen und nennen ihren schlanken Reader "Wonneproppen - dicke Menschen in ´mageren´ Zeiten".


"Das Körperfett von Frauen ist ein Mittel und Regulator der charakteristischen weiblichen Sexualität. Es enthält Sexualhormone, die nicht nur die Fruchtbarkeit, sondern auch das sexuelle Empfinden beeinflussen. Wissenschaftler fanden heraus, dass dickere Frauen häufiger Lust auf Sex hatten als dünnere. Auch in Hinsicht auf sexuelle Erregbarkeit und Bereitschaft zum Sex war das Verhältnis zwischen dickeren und dünneren Frauen zwei zu eins.
 
20 von 100 Frauen, die ihren Körper in Form bringen, leiden unter Unregelmäßigkeit der Periode und verringerter Fruchtbarkeit. Unfruchtbarkeit und Hormonstörungen sind bei schlanken Frauen, deren Fett-Muskel-Verhältnis unter 22% fällt, weit verbreitet. Solche Störungen begünstigen die Entstehung von Eierstockkrebs, Krebs der Gebärmutterschleimhaut und Osteoporose," berichtet Gabriele Bark-Lenz.
 
Professorin Dr. Gisla Gniech weiß von einem Prominenten, "der mit einer schönen, schlanken Frau verheiratet war, die er gern ausführte und mit der er angab wie mit einem Juwel. Eines Tages erfuhr die Frau, dass ihr Mann sie mit einer anderen betrog - und diese Geliebte war rund und füllig. ´Ein fettes, ordinäres Weib´ sagt sie - und ´voller Wonne´ denkt er ..."




Gisla Gniech u.a.: Wonneproppen - dicke Menschen in ´mageren´ Zeiten. Pabst, 124 Seiten, ISBN 978-3-934252-26-4









alttext